Steilkurs für PR-Einsteiger

Buchcover: Steinbach: "Crashkurs Public Relations"Als Quereinsteiger hat man es nicht immer leicht. Da sind gute Tipps gefragt oder am besten jemand, der uns für den Anfang unter die Fittiche nimmt. Und genau das beabsichtigt Marion Steinbach mit ihrem „Crashkurs Public Relations“.

Eine Lektüre, die also auch für Technische Redakteure interessant ist. Denn gerade in mittelständischen Unternehmen sind von unserem Beruf ja Allrounder-Fähigkeiten gefragt. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass man „nebenbei“ auch die PR des Unternehmens zu bewältigen hat.

Mehr als erwartet

Wer nun denkt, „Crashkurs“ und „9 Schritte“ deutet auf ein schmales Büchlein hin, der wird enttäuscht werden. Denn die neun Schritte brauchen dann doch fast 300 Seiten. Dort findet man dann aber auch alles Wesentliche, was der PR-Einsteiger oder die PR-Einsteigerin wissen muss. Wer schon ein wenig Vorerfahrung mitbringt, wird einiges wiedererkennen: SWOT-Analyse, AIDA-Formel – das hat man womöglich auch an anderer Stelle schon gelesen oder gehört.

Hin- und hergerissen

Da ist es deshalb gut, dass sich Marion Steinbach nicht lange bei den theoretischen Grundlagen aufhält. Auch Themen wie „Das PR-Konzept“ (Kapitel 1) geht sie ganz praxisnah an, mit Tipps die Lust machen, sie sofort umzusetzen. Dazu streut sie in den Text immer wieder Infoboxen („Achtung“, „Extratipp“) ein, die Wichtiges herausheben und gleichzeitig den Lesefluss auflockern. Auch Zitate und Unternehmensbeispiele tragen zur guten Lesbarkeit bei.

Man ist bei dem Crashkurs hin- und hergerissen: Einerseits möchte man das Buch am liebsten in einem Satz durchlesen, andererseits macht es große Lust, die vorgestellten Tipps und Konzepte sofort auszuprobieren. „Leser“ und „Macher“ kommen also gleichermaßen auf ihre Kosten.

Was ich mir gewünscht hätte

Neben dem ingesamt sehr positiven Eindruck stören mich aber auch ein paar Kleinigkeiten an dem Buch. Das Lektorat war leider nicht immer so gründlich, wie man sich das wünschen würde: Wenn man auf Rechtschreibfehler wie „Mediac- lipping“ oder „Präsenz“ statt „Präsens“ stößt, dann ist das zumindest ärgerlich, manchmal sogar verwirrend. Und warum alle Überschriften substantivisch formuliert sind, das letzte Kapitel aber „Events – gar nicht old fashioned“, erschließt sich mir auch nicht. Ach ja, die Überschriften: Warum verspricht man im Titel des Buchs „9 Schritte“, wenn der Begriff „Schritt“ danach nicht mehr auftaucht (außer bei der PR-Strategie als „Step“, dann aber mit nur 4 Steps). Vielleicht deshalb, weil die neun Buchkapitel eben keine Schritte sind, die man der Reihe nach geht, sondern Themeneinheiten, die man je nach Interesse und Bedarf mehr oder weniger unabhängig voneinander lesen kann.

Auch bei der Auswahl der Inhalte hätte man sich an manchen Stellen beschränken können. Themen wie Suchmaschinenoptimierung oder Social Media sind immer ein wenig problematisch, wenn man sie in Buchform packt. In diesen Bereichen ändern sich Inhalte so schnell, dass sie oft schon veraltet sind, bis das Buch erscheint. Zum Beispiel hätte ich mir bei den Social-Media-Plattformen gewünscht, dass auch LinkedIn vorgestellt wird; mittlerweile ist es auch in Deutschland verbreiteter und international sowieso der Standard. Sinnvoller wäre es deshalb wohl gewesen, die Themenkomplexe kurz anzusprechen und auf ein, zwei gute Online-Quellen zur Eigenrecherche zu verweisen.

Alles in allem sind das aber Kleinigkeiten, die höchstens zu Abzügen in der B-Note führen. Eine Sache hätte ich mir aber wirklich gewünscht: Dass dieses Buch schon erschienen wäre, als ich anfing, mich mit PR zu beschäftigen. Dann hätte ich mir manch schmerzhaftes „Trial-and-Error“ erspart. Also: Für Quereinsteiger in die PR-Arbeit eine eindeutige Lese-Empfehlung!

Literatur: Marion Steinbach [2016]: „Crashkurs Public Relations. In 9 Schritten zum Kommunikationsprofi“. UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München. ISBN 978-3-86496-782-5

Hinweis: Das hier besprochene Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als elektronisches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Der Verlag hat keinerlei Einfluss auf den Inhalt dieser Besprechung genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.