Stellenanzeigen für die Imagepflege des Unternehmens

Trotz Social Media und zahlreichen Kontaktmessen für verschiedene Branchen ist die Stellenanzeige immer noch das zentrale Instrument, um neue Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen. Das heutige Fachbuch befasst sich mit Stellenanzeigen im Zusammenspiel mit verschiedenen Unternehmensbereichen und Forschungsgebieten. In verschiedenen Fachartikeln geht es darum, wie Stellenanzeigen für Unternehmen zur Bildung einer Arbeitgebermarke genutzt werden können – ein wesentliches Thema auch für Unternehmen der Technischen Redaktion, deren Bewerber sehr oft mit heterogenen Hintergründen aufwarten.

Worum geht es?

Der Band „Stellenanzeigen als Instrument des Employer Branding in Europa“ sammelt Studien, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven damit beschäftigen, wie Stellenanzeigen für die Entwicklung eines Unternehmens als attraktive Marke genutzt werden können. In elf Studien und einem Interview wird unter anderem aus dem Blickwinkel des Marketings und der Werbung, aus der Textgestaltung und den Rechtswissenschaften auf Stellenausschreibungen geschaut.

In einer Studie geht es zum Beispiel darum, wie sich das Design der Textsorte Stellenanzeigen auf die Gewinnung von Bewerbern auswirkt. In einer anderen wird gezeigt, wie in Stellenanzeigen Markenbildungsstrategien eingesetzt werden können. Interessant ist aus textlinguistischer Sicht auch der Beitrag von Karin Luttermann, der den Aufbau und die Rolle der einzelnen Textbausteine einer Stellenanzeige untersucht und wie sie als Werbemittel für das Unternehmen verwendet werden können.

Der Großteil der Beiträge basiert auf wissenschaftlichen Untersuchungen von Textsammlungen. Eine auflockernde Abwechslung ist das einzige darin enthaltene Interview: Eine der Herausgeber, Karin Luttermann, bespricht sich dort mit unserem Kollegen Markus Nickl zum Thema Stellenanzeigen bei doctima. Wer also wissen möchte, wie der Bewerberprozess bei doctima abläuft und welche Rolle Social Media und Stellenanzeigen spielen, sollte diesen Beitrag lesen.

Für wen ist das Buch zu empfehlen?

Da Stellenanzeigen immer noch das klassische Mittel für die Mitarbeiterfindung sind, sollte ihr Wert als markenbildendes Mittel für das Unternehmen nicht unterschätzt werden. Ein Beispiel: Ist das Unternehmen dem möglichen Bewerber nicht bekannt, gewinnt er über die Anzeige einen ersten Eindruck. Und der ist ja bekanntlich nicht zu unterschätzen. Kann der Bewerber nicht klar erkennen, worum es bei der Stelle geht oder was das Unternehmen ihm zu bieten hat, kann ein qualifizierter Bewerber schon verloren gehen.
Der Band bzw. einzelne Studien des Bands sind also für diejenigen interessant, die über Stellenanzeigen das Image des Unternehmens mitgestalten möchten. Abhängig von der Ausrichtung des Unternehmens, aber sicher auch der angesprochenen Zielgruppe der Stellenanzeige kann man in diesem Band durchaus interessante Forschungsergebnisse finden, die sich für die eigene Anzeige nutzen lassen. Oder über die man zumindest einmal nachdenken könnte – denn auch für Unternehmen der Technischen Kommunikation gilt der immer stärker werdende Wettbewerb um gut ausgebildete Arbeitskräfte.

Fazit

Dass eine sauber strukturierte und verständlich formulierte Stellenanzeige einen besseren Eindruck hinterlässt und so zielgenauer wirkt, dürfte klar sein. Welche Aspekte dabei eine besondere Rolle spielen, lässt sich tiefergehend anhand der Studien im Band nachsehen. Und dass man auch über eine Stellenanzeige die erste Beziehung zum neuen Mitarbeiter herstellt – der für das Unternehmen genauso wichtig ist wie das Unternehmen für den Mitarbeiter – ist ein weiteres Argument, eine Stellenbeschreibung auch konzeptionell anzugehen. Gleichzeitig stellen die dargestellten Studien natürlich Ausschnitte von klar abgegrenzten Analysen dar, sie bilden also nur einen Teil der Wahrheit ab. Der Wert der Erkenntnisse muss für das eigene Vorgehen selbst bemessen werden. Aber sie sind ein Fundus wissenschaftlicher Argumente für die Gestaltung einer Stellenbeschreibung.

Literatur:  Nielsen, Martin; Magdalène Lévy-Tödter, Karin Luttermann [Hrsg. 2017]: Stellenanzeigen als Instrument des Employer Branding in Europa. Interdisziplinäre und kontrastive Perspektiven. Reihe Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation. Bd. 23. VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN 978-3-658-12718-3.

Hinweis: Das hier besprochene Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Verlag hat keinerlei Einfluss auf den Inhalt dieser Besprechung genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.