tekom 2017, die Doku-Branche zu Besuch in Stuttgart

Vier Wochen ist es her, dass wir auf der tekom-Jahrestagung 2017 waren. Viel ist seitdem passiert, wir sind schon voll im konkreten Austausch mit Kontakten von der Tagung. Dazu beigetragen hat sicherlich unser iiRDS-Szenario mit unserem Roboterarm. Einerseits Eyecatcher, andererseits die anschauliche Darstellung, wie automatisierte Prozesse und Informationsflüsse in Unternehmen heutzutage ablaufen. Ausführlichere Infos und zusätzliche Videos dazu finden Sie auf unserer iiRDS-Seite.

Ansonsten wollen wir unsere Eindrücke der Jahrestagung schildern.

Benjamin Rauschenberger

Meine Gespräche während der Tagung gingen vor allem um die Themen Digitalisierung und Vernetzung von Abteilungen, Systemen und Tools in Bezug auf Content sowie Mobile Dokumentation. Das bedeutet konkret, dass ein Großteil der Besucher Fragen hatte wie „Wie kann ich denn unseren Content aus dem Redaktionssystem dem Vertrieb bereit stellen?“ oder „Unser Content und unsere Daten im CMS sind gut, aber mein Vorgesetzter will Teile davon auf der Website haben, weiß aber nicht wie“. Die Weiterverwendung von Content aus der Technischen Redaktion in anderen Unternehmensbereichen hat immer mehr eine große Bedeutung, weil unsere Kunden damit einen Mehrwert des Dokumentations-Contents generieren.
Und Mobile Doku spielte deshalb eine große Rolle, da ich zusammen mit dem Dresdner Kühlanlagenbau eine Partnerpräsentation gehalten habe, deren Thema „Sichere Service-Unterlagen per App“ war. Sicherheitsanleitungen und Gefahrstoffhinweise haben wir in einem Projekt ausgehend von Word ins CMS SCHEMA ST4 gepackt und generieren daraus eine App, welche die Service-Meister und -Monteure im Arbeitsalltag nutzen. Ein toller mobiler Einsatz von Fach-Content, der von den Anwendern und Auditoren sehr gelobt wurde und dieses Feedback teilten auch die Besucher des Vortrags. Daher hatte ich anschließend viele Gespräche dazu.
Weiteres Highlight für mich war die Vorstellung unseres Projektes mit Landis+Gyr. Gemeinsam haben wir den Landis+Gyr Infofinder entwickelt. Eine Doku-App, welche Fachpersonal unterstützt, die Industrie-Wärmezähler von Landis+Gyr zu installieren, zu parametrieren und zu warten. Das Marketing-Video zum Infofinder hatten wir an unserem Messestand laufen und es war Anlass für viele Gespräche.

Markus Nickl

Mein wichtigster Eindruck von der tekom 2017: Die Branche und die Redaktionsabteilungen öffnen sich. In den letzten Jahren gab es am Stand oft Detailfragen: „Können Sie auch CE-Kennzeichnung?“ – „Ja, natürlich. Wir machen alles für Sie, damit Ihre Dokumentation standardkonform und stimmig ist.“ In diesem Jahr waren die Fragen dagegen eher strategischer Natur: „Wie bekommen wir unsere Dokumentationsinhalte in die Schulungsunterlagen?“ oder „Wo können wir mit mobilen Apps einen Zusatznutzen generieren?“ Klar, auch darauf haben wir Antworten. Die lassen sich allerdings nicht mit einem Satz umreißen. Das macht die Gespräche intensiver, anspruchsvoller und (für mich) interessanter. Für die Technische Redaktion insgesamt lässt mich diese Beobachtung hoffen. Wir bewegen uns heraus aus dem Elfenbeinturm der klassischen Technischen Redaktion, öffnen uns zu anderen Abteilungen und fokussieren so auf die unternehmensweite Wertschöpfung unserer Arbeit.

Edgar Hellfritsch

Noch weniger als im letzten Jahr bin ich dazu gekommen, die Tagung als Gelegenheit zur Fortbildung zu nutzen. Aber ich empfinde das nicht als schlimm, denn stattdessen habe ich sehr viele interessante Gespräche an unserem Messestand geführt. Die Digitalisierungswelle hat unsere Branche erfasst, und um dieses Thema haben sich die meisten meiner Gespräche gedreht. Einige Unternehmen sind bereits tief in das „unbekannte Land“ eingedrungen – da geht es dann um Augmented Reality und Integration der Technischen Dokumentation in übergreifende Unternehmensprozesse. Andere Technische Redaktionen stehen gerade erst vor der Anschaffung einer CMS-Lösung, weil sie erkannt haben, dass sie eine solide Ausgangsbasis benötigen, um ihre Informationen in die digitale Welt publizieren zu können.
An zwei Veranstaltungen der Tagung war ich selber beteiligt: Im Showcase „Prototype Implementations of iiRDS“ durfte ich gemeinsam mit Sebastian Göttel von SCHEMA unseren ST4-iiRDS-CDS-Roboter-Durchstich vorstellen, und den Showcase Mobile Dokumentation habe ich mit Stefan Dierssen von DiNovum moderiert. Einige der sieben Vorträge hier haben beeindruckende Lösungen gezeigt, auch hier geht die Professionalisierung der Branche weiter.
Insgesamt war die Tagung bzw. die Messe ein großer Gewinn und freue mich schon auf das nächste Mal.

Johannes Dreikorn

Ganz viele Gespräche an unserem Stand habe ich zum Thema Content-Management-Systeme geführt. Im Rückblick auf die Tagung denke ich mir: Das ist kein Wunder. Denn auf dem Weg in die Digitalisierung ist für Unternehmen spätestens jetzt der Zeitpunkt erreicht, sich aus der file-basierten Verwaltung von Content zu lösen.
Sind sie zu spät dran, haben einige meiner Gesprächspartner gefragt. Da habe ich sie beruhigen können. Eigentlich ist jetzt ein sehr geschickter Zeitpunkt. Es gibt heute technologisch ausgereifte Lösungen, die ihre Tauglichkeit bewiesen haben. Und es gibt erfahrene Partner, die mit einem geschärften Blick für das Notwendige und Machbare beim smarten Übergang in die neue Welt helfen können. Ich freu mich auf jeden Fall schon auf die ersten Termine und Workshops in den nächsten Wochen.

Christian Hammer

Auch dieses Jahr kam ich nicht dazu auch nur einen Vortrag zu besuchen. Das klingt jetzt nicht so toll, ist aber natürlich eigentlich ein riesen Erfolg: Unser Messe-Stand war immer gut besucht und es blieb einfach keine Zeit für Vorträge. Der Standort für unsere dreitägige doctima-Außenstelle war wie auch in den vergangenen Jahre perfekt gewählt. Persönlich ist es natürlich immer schön, in Stuttgart auch die Leute mal wieder zu sehen, denen man das restliche Jahr über nur per Telefon begegnet. Die Mischung aus diesen Bekannten, neuen Interessenten und der Schar, die einfach nur unserem Roboter beim Stapeln zugeschaut haben, hat Spaß gemacht.

Clemens Mühlig

Die tekom Herbsttagung 2017 – eine Premiere für mich. Als Gast auf der tekom-Tagung war ich schon einige Male, ein ganz anderes Gefühl ist es jedoch für die eigene Firma die Fahne hochzuhalten. Diesmal ging es nicht nur darum, in die Messe selbst einzutauchen und den Puls der Branche zu spüren. Nein, dieses Mal hieß es, am Stand und im Workshop selbst tätig zu werden. Am Stand warteten viele interessante und v.a. intensive Gespräche mit Kunden und Kollegen aus aller Welt. Es macht einfach Spaß Kunden, die man sonst nur vom Telefon kennt, nun auch ein Gesicht zuordnen zu können. Nicht ganz unschuldig an den vielen Gesprächen war natürlich auch der Messeliebling, unser Demonstrationsroboter. An dem blieb gefühlt jeder Besucher irgendwann stehen und sah diesem begeistert bei seinem Treiben und (geplantem) Versagen zu.
Ein Highlight für mich war auch der Austausch in den beiden Workshops zum Thema Lasten- und Pflichtenhefte. Diese waren beide Male sehr gut besucht und scheinen einen Nerv der Branche getroffen zu haben. Ich durfte mit sehr motivierten Teilnehmern arbeiten sowie angeregte und auch für mich lehrreiche Diskussionen führen. Insgesamt war dies eine tolle Messe und die nächste kommt bestimmt!

Ulrike Hager

Für mich bot die Herbsttagung 2017 gleich mehrmals etwas Neues und Besonderes. Während ich im letzten Jahr zu meinem ersten Besuch noch privat auf der Tagung war und nur einen Tag Zeit hatte, kamen in diesem Jahr zwei volle Tage hinzu – und diesmal in großer doctima-Runde. Außerdem habe ich im letzten Jahr noch Vorträge besucht – in diesem Jahr haben Johannes Dreikorn und ich gemeinsam ein Tutorial durchgeführt. Zu einem Thema, das regen Diskussionsstoff bot: Was passiert mit Ihrem Redaktionsleitfaden, wenn Sie ein CMS eingeführt haben? Wir haben dazu viele anregende Gespräche am Stand geführt und das große Potenzial eines eingebetteten Leitfadens erkannt und können es kaum erwarten, das Ganze gemeinsam mit unseren Kunden zu realisieren. Was unseren doctima-Stand wohl am spannendsten machte (ja, neben Benny versteht sich), war der leuchtend orangene Roboterarm, der uns drei Tage lang kräftig unterstützte und große Augen bei den Messebesuchern verursachte. Ein großes Lob (und vor allem Bewunderung) an dieser Stelle für unsere IT und vor allem an Lisa. Dank des Roboters sind wir alle in Berührung mit dem Standard iiRDS gekommen, der ein großes Thema auf der diesjährigen Tagung war.
Mein Fazit zur Tagung: Alles in allem fühlt sich die Teilnahme an der Tagung wie ein Besuch bei der Großfamilie an – überall kennt man jemanden und kann sich zu unglaublich vielfältigen Themen weiterbilden, inspirieren lassen oder sie auch mal kritisch diskutieren. Und abends gibt es dann auch noch etwas Gutes zu essen und zu trinken.

Lisa Lippold

Obwohl mir die tekom-Tagung bereits seit einiger Zeit bekannt war, hatte ich dieses Jahr zum ersten Mal die Gelegenheit, im Rahmen meines Praktikums bei doctima daran teilzunehmen. Dabei war ich nicht nur als Besucher auf der Messe, sondern auch als Standpersonal tätig. Daraus ergab sich für mich ein guter Ausgleich zwischen spannenden Gesprächen bei uns am Stand und Vorträgen, die ich mir angehört habe. Für mich persönlich war dabei das Thema iiRDS besonders interessant.
Ich war allerdings nicht der einzige Neuzugang am doctima-Stand: mit dabei war auch unser Roboterarm, gesteuert über ein Arduino-Board und einen Raspberry Pi. Als eine der Projektbeteiligten war es schön für mich zu sehen, wie der Roboterarm Besucher angezogen hat und auf der gesamten Messe bekannt war – die Arbeit hat sich also gelohnt! Insgesamt war die tekom-Tagung für mich ein spannendes Erlebnis, bei dem ich sowohl interessante neue Kontakte geknüpft als auch bekannte Gesichter wiedergesehen habe.

Und Sie?

Wie war Ihr Eindruck der tekom-Jahrestagung dieses Jahr? Hatten Sie ähnliche Geprächsthemen? Wir freuen uns über Kommentare und tauschen uns gerne weiter dazu aus.

tekom 2017 – Sehen wir uns nächste Woche?

doctima auf der tekom-Jahrestagung (c) doctima

Mit großen Schritten gehen wir auf die tekom-Jahrestagung 2017 zu. Heute in einer Woche startet die Konferenz nebst Messe. Insgesamt geht es dann von Dienstag, 24.10.2017, bis Donnerstag, 26.10.2017, in der Messe Stuttgart um Technische Kommunikation und alle dazugehörigen Fachthemen.

Bekanntes Set-Up – Messeauftritt und Vorträge

Wir von doctima sind zahlreich vertreten. Wie auch in den letzten Jahren sind wir mit unserem Messestand (Halle 1/A02) vor Ort. Außerdem halten wir einige Vorträge und geben Workshops im Rahmen der Konferenz:

  • Die neue Leitlinie „Regelbasiertes Schreiben – Englisch für deutschsprachige Autoren“ (Prof. Dr. Markus Nickl, Andrea Schoeffer; Di., 11:15; Raum C9.3 & Mi., 13:45; Raum C9.3)
  • Showcase Mobile Dokumentation (Moderation Edgar Hellfritsch, Dr. Stefan Dierßen; Mi., 13:45; Plenum 2)
  • Showcase Prototype Implementations of iiRDS (doctima-Beitrag Edgar Hellfritsch; Mi., 08:45; Plenum 2)
  • CMS im Einsatz – und wie muss jetzt Ihr Redaktionsleitfaden aussehen? (Johannes Dreikorn, Ulrike Hager; Di., 13:45; Raum C9.2)
  • Pflichtenhefte – wie Entwickler und Redakteure gemeinsam für nutzbaren Content sorgen (Clemens Mühlig; Di., 11:15; Raum K1 & Mi., 08:45; Raum F2)
  • Sichere Service-Unterlagen per App (Benjamin Rauschenberger, Tobias Scheidt; Di., 16:15; Raum C5.2)

Zusätzlich präsentieren wir unseren Part aus dem iiRDS-Showcase auch mehrmals in der Bluebox bei unserem Software-Partner SCHEMA an dessen Messestand. Einfach bei uns nachfragen, wann die Zeiten hierfür sind. Oder bei SCHEMA am Messestand nachschauen.

Der Vortrag Sichere Service-Unterlagen per App ist eine Partnerpräsentation mit unserem Kunden Dresdner Kühlanlagenbau GmbH (DKA). In der Präsentation zeigen wir unsere für den DKA entwickelte App, die Content aus dem Redaktionssystem verwendet und mobil nutzt, und die sogar bei BASF als eine der Lieferanten-Innovationen des letzten Jahres ausgezeichnet wurde

Was gibt es noch, was ist neu?

Dieses Jahr werden wir noch stärker im Fokus als einer der Innovationsführer und Digital-Experten unter den Doku-Dienstleistern stehen. Wir haben einen Industrieeinsatz-Fall hinsichtlich Industrie 4.0/Digitalisierung an unserem Messestand: einen Roboterarm, der mit einem Raspberry Pi und dem CMS SCHEMA ST4 kommuniziert. Seien Sie gespannt und kommen Sie bei uns vorbei, um sich das anzusehen.

Am Ende der Tagung werden wir einen Roboterarm zusammen mit einem Raspberry Pi inklusive Starter-Kit am doctima-Messestand verlosen. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, nur bei uns am Stand vorbei kommen und Ihre Visitenkarte in die Losbox werfen. Wir wünschen jetzt schon viel Glück!

Und Sie?

Sicher werden wir wie jedes Jahr viele bekannte Gesichter sehen, viele Kunden und Partner. Sind Sie auch dabei? Wir würden uns freuen.

In diesem Sinne, bis nächste Woche in Stuttgart!

#4.0, die tekom-Jahrestagung 2016

img_9629Information 4.0, Dokumentation 4.0, Industrie 4.0, #4.0. Überall versucht man neue und innovative Wege zu gehen, so auch in der Branche der Technischen Kommunikation und Technischen Dokumentation. Unser Rückblick auf die tekom-Jahrestagung 2016.

Markus Nickl

P1080459-SWtekom Herbsttagung 2016. Für mich ein besonderes Datum. Denn wenn ich richtig rechne, dann ist es genau 20 Jahre her, dass ich auf meiner ersten „tekom“ war – damals in Berlin mit einem eigenen Vortrag über historische Gebrauchsanleitungen. Seitdem hat sich eine Menge getan. Besonders die Dimensionen, die die begleitende Messe angenommen hat, hätte ich mir damals nicht vorstellen können. Und die Internationalisierung der Veranstaltung ist ebenfalls beeindruckend. An nur einem Messetag habe ich (unter anderem und nur so als Beispiel) mit einem ungarischen Übersetzer, einer chinesischen Expertin für Simplified English, einem niederländischen Industriedesigner und einem US-amerikanischen Marketingexperten gesprochen. Das hätte ich mir damals vor zwanzig Jahren nie träumen lassen. Toll welchen Weg die tekom in dieser Zeit genommen hat. Ach ja, aus guter Tradition war ich auch diesmal wieder mit einem Vortrag dabei: „SEO – Technische Dokumentation für die Suchmaschine“.  Wen’s interessiert, der kann mehr dazu im Parson-Blog lesen.

Edgar Hellfritsch

rp_P1090805_SW-e1447767838366.jpgDieses Jahr bin ich kaum dazu gekommen, meiner Rolle als Tagungsbeirat gerecht zu werden und möglichst viele Vorträge zu besuchen. Die Vorträge, die ich mitbekommen habe, waren v. a. die, an denen ich selbst beteiligt war: Den „Showcase Mobile Dokumentation“ habe ich mit moderiert. Alle sechs Vorträge waren interessant und von durchgängig hohem Niveau. Die vielen Gespräche, die ich an unserem Stand mit Besuchern gerade zu diesem Thema geführt habe, zeigen mir, dass die mobile Bereitstellung von Inhalten langsam die Bedeutung gewinnt, die ich ihr zuschreibe. Mein anderes Thema dieses Jahr war Information 4.0 und mit ihm der Standard iiRDS, an dem ich mitarbeiten darf. Hier haben mich vor allem die Prototypen der Systemhersteller beeindruckt, die bereits sehr schön das Nutzpotenzial des in Arbeit befindlichen Bereitstellungsstandards gezeigt haben.

Johannes Dreikorn

p1090631-b-hoch-swDrei Tage tekom-Tagung – das sind drei Tage intensivsten Austauschs. Das war eigentlich schon immer so, aber dieses Jahr habe ich das besonders stark empfunden. Ganz sicher deswegen, weil ich die vollen drei Tage an unserem Stand präsent war. Der Blick auf meine Notizen macht mir noch einmal deutlich, wie viel spannende Gespräche auf unserem „grünen Teppich“ stattgefunden haben mit Kunden, Interessenten und Job-Bewerbern. Dabei durfte ich auch mein Lieblingskind, das ContentRuleset, mehrmals vorführen.
Intensiver Austausch auch in den beiden Workshops, die ich gehalten habe. Mit der Textsorte Checklisten ein Thema ganz aus der Praxis, eine herausfordernde Aufgabenstellung – und das mit 30 motivierten Teilnehmern durcharbeiten. Ich liebe diese angeregte Arbeitsatmosphäre einfach. Und dann all die Begegnungen am Rande – ein Gespräch beim Mittagessen mit jemand bis dato ganz Unbekannten, ein Plausch unter langjährigen Weggefährten. Eins ist klar: tekom-Jahrestagung auch nächstes Jahr wieder mit mir – und wieder volle drei Tage.

Christian Hammer

P1090233-SWStuttgart Anfang November? Na klar – tekom-Tagung! In diesem Jahr kann ich Tagung für mich getrost durch Messe ersetzen. Ich habe es zum ersten Mal in nicht einen einzigen Vortrag geschafft. Nicht, weil ich die große Nähe zu unserem Hallen-Nachbarn der Kaffee-Insel nicht aufgeben wollte, sondern weil wir eigentlich immer Interessenten und Interessante am Stand hatten.
Hier nochmal ein großes Lob an unseren Ober-Location-Scout Benny Rauschenberger. Auch dieses Jahr waren unsere 20 Quadratmeter doctima wieder sehr gut in Halle 1 aufgehoben. Abseits des Gedränges und der Hektik der größeren Halle 2 hatten wir die richtige Atmosphäre für persönliche und konstruktive Gespräche, die sich teilweise schon fast zu kleinen Workshops entwickelten.
Am schönsten finde ich es immer zu sehen, dass unsere Kunden einen Besuch bei uns am Stand nicht als lästigen Pflichttermin wahrnehmen, sondern sich darauf freuen. So waren viele immer mal wieder bei uns, um ein kleines Pläuschchen  zu halten oder auch um sich mit anderen Besuchern auszutauschen. Unsere Kunden fühlen sich also wohl bei uns. Gut so!

Daniel Rieß

danielDie tekom-Jahrestagung ist im Hause doctima seit jeher ein wichtiges Thema, um das ich die letzten Jahre kaum herumkam, auch wenn ich nicht vor Ort war. Das sollte sich 2016 ändern, denn nun war ich ebenfalls stolzer Besitzer eines Tickets und hatte die Möglichkeit Mittwoch und Donnerstag auf der Messe mitzuerleben.
Nach dem Einlass fand ich den doctima-Stand nach wenigen Minuten, der unter anderem durch den 3D-Drucker auffiel, der zugleich Preis unserer Verlosung und Fabrik von personalisierten Legosteinen war, die die Standbesucher auf Anfrage drucken lassen konnten.
Doch ich musste gleich wieder los, denn der erste Vortrag wartete auf mich. Was auf den ersten Blick nach stressigem Hin und Her klingt, nahm ich vielmehr als kurzweilige Abwechslung zwischen innovativem fachlichem Input in den Vorträgen und tollen Gesprächen sowie interessanten Kontakten an unserem Stand wahr. So machte es mir nicht zuletzt großen Spaß, Menschen, mit denen ich sonst via Mail und Telefon zusammenarbeite, in Lebensgröße kennenzulernen.
Nein, es ging gerade nicht um 3D-Modelle, die durch eine AR-Brille unfassbar real dargestellt werden – das konnte ich aber dennoch am Ende von „Augmented Reality solution for delivering complex instructions“ (Andrew Head, Semcon) am Donnerstag ausprobieren. Weitere Highlights waren für mich die Umsetzung der AR-App bei SAF-Holland (Thomas Piroth, Tim Rausch) und die smarte Wartung einer Klimaanlage nach Industrie 4.0 (Jürgen Sapara, Thomas Gering). Kurz gesagt: Der Besuch der tekom-Jahrestagung 2016 hat sich voll und ganz gelohnt.

Benjamin Rauschenberger

P1080932-B-SWAls Vater des Messeauftritts von der Konzeption über die Organisation bis hin zum Einschwören der Kollegen war ich natürlich besonders unter Strom. Anreise mit Aufbau des Messestandes und dann drei Tage bangen, dass auch wirklich alles so klappt wie geplant und dass auch nichts zu Hause vergessen wurde. Abschalten kann man da nicht wirklich. Aber der ganze Aufwand hat sich wieder einmal gelohnt. Wir hatten tolle Gespräche. Wir haben ein super Feedback von allen Seiten bekommen. Sei es zu unseren Vorträgen, zu unserem Messestand oder zu unserem Auftreten auf der Tagung. Und wir hatten wahnsinnig viel Spaß dabei. Das hat sicherlich zur guten Stimmung beigetragen. Danke an alle doctima-Kollegen und an alle Besucher unseres Standes, das war toll!
Was die Themen betrifft, nehme ich vor allem zwei Strömungen mit. Einerseits Content Delivery: Die Unternehmen wollen ihren Doku-Content über verschiedene Kanäle ausliefern, gerade heutzutage, da viele digitale Möglichkeiten dazu bestehen. Großteils auch als Mobile Dokumentation. Kein Wunder, dass wir viele Gespräche dazu hatten, da wir ja Projekte in dem Themengebiet haben und über unsere Erfahrungen berichten können. Andererseits Content-Wiederverwendung, was nicht so weit weg ist von erstem Thema: Content aus der Doku, vor allem guter Content, soll weiter und wieder genutzt werden. Und da spielt es keine Rolle ob intern oder extern, ob für Service, Support, Marketing, Vertrieb, Interessenten oder Kunden. Wichtig ist, eine Strategie dahinter zu haben, dann bietet der Doku-Content einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert. Das waren für mich die beiden, als Marketeer und Vertriebler naheliegenden und daher zu erwartenden, Hauptthemen der Jahrestagung.

Michael Mann

Auf meine erste tekom-Tagung bin ich mit vorsichtiger Neugier gefahren: Einerseits haben die Berichte der Kollegen schon Hoffnung auf eine spannende Veranstaltung gemacht – andererseits will man ja nicht mit zu großen Erwartungen anreisen, die dann nicht erfüllt werden können. Umso besser, dass die Erwartungen dann tatsächlich erfüllt worden sind. Sehr gut gefallen hat mir, dass in den Vorträge „echte“ Produkte und tatsächlich umgesetzte Prozesse mit ihren Ergebnissen vorgestellt wurden und nicht ein „könnte man mal“ oder ein „wäre schön, wenn“. Wenn man in einem Vortrag (zugegebenermaßen als „für Anfänger“ eingestuft) auch mal nichts Neues lernt, kann man sich ja immer noch mit der Schlussfolgerung trösten, dass man in dem Thema auch keine ganz grundlegenden Entwicklungen verpasst hat.
Der Messebesuch führt ganz deutlich vor Augen, dass man in einer Branche arbeitet, die immer noch ein bisschen vielfältiger ist, als man das eigentlich schon wusste. Fazit: Für mich ein rundum gelungener Besuch – nächstes Jahr komme ich gerne wieder!

Was ist Ihr Feedback zur tekom-Jahrestagung 2016? Welche Vorträge oder Workshops fanden Sie gut? Welche Themen haben auf der Tagung gefehlt oder waren eher schwach vertreten? Kommentieren Sie und lassen Sie uns darüber reden.

tekom 2016 – doctima mitten dabei

bild1

tekom-Jahrestagung in der Messe Stuttgart (c) doctima

Der Herbst steht an, und wie jedes Jahr mit ihm die tekom-Jahrestagung. Zum dritten Mal nun in Stuttgart. Wir von doctima freuen uns wieder einmal sehr, vor Ort zu sein. Von Dienstag, 08.11.2016 bis Donnerstag, 10.11.2016 ist es wieder soweit.

Die Tagung besteht aus dem Tagungsprogramm mit Vorträgen, Workshops und Tutorials sowie der angeschlosenen Messe. Aussteller der Messe sind Dienstleister sowie Tool- und Produkthersteller aus den Bereichen Technische Kommunikation und Content Management. Eine Welcome Party und Abendveranstaltungen (z. B. eine Städte-Tour oder ein Besuch in der MOTORWORLD) runden das Rahmenprogramm ab.

Thema dieses Jahr: Intelligente Information

Die tekom wirbt in ihrem Programmheft für die Jahrestagung mit dem Titelthema Intelligente Information. Dahin führt der Weg in Zeiten von Digitalisierung, Automatisierung, Information 4.0 und Industrie 4.0. Zusätzlich bewegt die meisten Unternehmen auch die Frage nach der Anwenderfreundlichkeit: Also wie müssen Informationen intelligent aufbereitet sein, damit der Anwender diese nutzerfreundlich erhält? Sowohl technisch als auch inhaltlich? Diese Themen liegen uns als Kommunikationsexperten naturgemäß nahe und wir warten daher mit vielen innovativen Themen auf. Technisch machbar ist heutzutage vieles, aber ist es auch prozesstechnisch sinnvoll oder wirtschaftlich verträglich? Wir leisten Hilfestellung, daher ist das Leitthema der Tagung aus unserer Sicht absolut angebracht.

Viele spannende Vorträge habe ich im Tagungsprogramm schon ausfindig gemacht, vor allem in den Bereichen Mobile Dokumentation, Technisches Marketing oder auch User Experience. Leider habe ich jetzt schon die Befürchtung, dass ich nicht viele der Vorträge besuchen werden kann. Zumindest nicht, wenn unser Stand auf der Messe so gut besucht ist wie letztes Jahr. Auch wir werden wieder Vorträge halten:

  • SEO – Dokumentation für die Suchmaschine? (Prof. Dr. Markus Nickl; Di., 08.11.2016, 13:45-14:30; Raum C6.2 OG)
  • Checklisten – für jeden Anlass (Johannes Dreikorn; Di., 08.11.2016, 16:15-18:00; Raum SR 1 OG & Mi., 09.11.2016, 11:15-13:00; Raum C4.1 OG)
  • Showcase Mobile Dokumentation (Moderation Edgar Hellfritsch, Dr. Stefan Dierssen; Beitrag Demo-App: Romy Stauch; Mi., 09.11.2016, 13:45-15:30; Raum Planum 2)
  • Proof of Concept: Abbildung intelligenter Produkte in einem CMS (Edgar Hellfritsch, Dr. Stefan Dierssen; Do., 10.11.2016, 09:45-10:30; Raum Plenum 2)

doctima mit Messestand und Verlosungs-Aktion

Neben den Vorträgen sind wir wie eben schon erwähnt auch als Aussteller mit einem Messestand auf der anschließenden Messe der Jahrestagung vertreten. Sie finden uns direkt am Eingang in die Halle C1. Das ist deswegen leicht zu finden, weil Sie vom tekom-Informationsstand zwischen den beiden Messehallen nur ein paar Schritte in die Halle C1 gehen müssen, und schon sind Sie an unserem Messestand mit der Nummer C02. Themen, die wir auf der Tagung präsentieren:

mailing

doctima-Stand auf der tekom-Jahrestagung (c) doctima

Zusätzlich haben wir wieder eine Verlosungs-Aktion. Wir verlosen einen 3D-Drucker, den Sie an unserem Messestand auch live in Betrieb erleben können. Also kommen Sie vorbei und werfen Sie Ihre Visitenkarte in die Losbox, um an der Verlosung teilzunehmen. Am letzten Messetag verlosen wir den 3D-Drucker vor Ort. Der Gewinner kann somit seinen Gewinn direkt mitnehmen (wir schicken ihn aber auch gerne zu).

Termin vereinbaren oder Freikarte für die Messe gewünscht?

Wenn Sie auf der tekom-Jahrestagung einen Termin mit uns im Vorfeld vereinbaren wollen, dann melden Sie sich hier dafür an. Sie können uns einen Wunschtermin angeben und dann auf der Tagung an unserem Messestand treffen. So haben Sie Sicherheit, dass wir uns auf jeden Fall intensiv Zeit für Sie nehmen können.

Außerdem können Sie über uns einen Aktions-Code anfordern, mit dem Sie kostenlos die tekom-Messe besuchen können. Einfach hier klicken und in nur einem Schritt fordern Sie Ihren Aktions-Code an, mit dem Sie Zugang zur tekom-Messe erhalten.

Hoffentlich bis in zwei Wochen

Ich hoffe, wir sehen uns auf der tekom-Jahrestagung. Wir freuen uns über jeden Besucher und über jedes Gespräch. Im Nachgang der Tagung werden wir natürlich wieder einen Blogbeitrag über unsere Eindrücke, Erfahrungen, usw. verfassen. Ich bin gespannt, ob sich die Vorfreude bestätigt und die Tagung ein Highlight werden wird.

Wenn sie noch Fragen, Anmerkungen oder Sonstiges zur tekom-Jahrestagung haben, dann einen Kommentar hinterlassen oder bei mir melden: benjamin.rauschenberger@doctima.de oder 0911/97567027.

Gibt es Themen, die Sie auf der Jahrestagung besonders interessieren? Dann lassen Sie doch bitte einen Kommentar da. Wir gehen gerne darauf ein und freuen uns auf Ihren Beitrag.

SCHEMA Conference 2016 – so war es

Tja, nun liegt sie hinter uns, die SCHEMA Conference 2016.

Bild1

SCHEMA Conference im Convention Center West in der Messe Nürnberg (c) doctima

Zwei Tage unter Strom und mit Hektik sind vergangen. Zwei Tage, die sehr viel Spaß gemacht haben.

Wen haben wir getroffen?

Unter den ganzen SCHEMA-Interessenten und -Kunden waren auch eine ganze Reihe doctima-Kunden und -Kontakte. Das war natürlich toll, bekannte Gesichter zu sehen und sich zu unterhalten. Zusätzlich haben meine Kollegen Johannes Dreikorn und Edgar Hellfritsch und ich  auch viele neue Leute kennen gelernt. Bunt gestreut aus allen Branchen gab es viel Gesprächsbedarf und eine große Nachfrage nach Redaktionsberatung und -dientleistungen sowie Unterstützung zu ST4. Was mich direkt zu den Themen der Conference bringt.

Was waren die Gesprächsthemen?

Einerseits gab es viele Fragen nach Beratung zu Redaktionsprozessen und zum Content Management System, andererseits zu Coachings für Anwender. Was nach wie vor ein großes Thema ist (und das hatte ich im Blogbeitrag im Vorlauf zur Conference Auf zur SCHEMA Conference schon angekündigt): die Migration von Datenbeständen in das Content Management System. Auch wenn einige Stimmen der Meinung sind, das wichtigste ist das Redaktionssystem, der Rest kommt von alleine, ist unserer Erfahrung nach die Migration immer noch eine der größten Herausforderungen. Das CMS soll ja genutzt werden. Also muss ich meinen bestehenden Content auch schlank und strukturiert ins Redaktionssystem migrieren.

Insofern hatte Edgar Hellfritsch mit seinem Vortrag zu diesem Thema den Finger am Puls der Zeit. Nach seinem Vortrag kamen mehrere Zuhörer zu uns an den Messestand um das Gehörte zu vertiefen und weiter darüber zu diskutieren. Was uns natürlich gefreut hat und zeigt, wie aktuell das Thema ist.

Wir hatten zusätzlich noch unsere beiden Produkte ContentConnect und ContentRuleset zum Vorstellen dabei. Und auch diese erwiesen sich als absolut aktuell. Ich hatte viele Gespräche mit Conference-Besuchern über unsere Standardschnittstelle ContentConnect. Denn die Wiederverwendung von Produktinformationen aus der Redaktion und dem Redaktionssystem infolge technischer Weiterpublikation interessiert viele Unternehmen. Und auch das ContentRuleset, unser Controlled-Language-Checker auf Basis von Schematron, fand großen Anklang unter der anwesenden Redakteuren und Dokuleitern. Es wurde als sehr gute Arbeitserleichterung im Redaktionsalltag wahrgenommen. Ich werde die nächsten Tage schon die ersten Angebote an Interessenten der SCHEMA Conference dazu verschicken.

Industrie 4.0 kam auch zur Sprache. Hierbei herrscht noch eine große Unsicherheit, was denn genau dabei auf uns zukommt und wie sehr das den Doku-Bereich prägt. Das spürte man auch auf der Conference. Wir sehen die Technische Dokumentation als einen wichtigen Baustein hin zur Industrie 4.0. Deswegen veranstalten wir am 28.06. eine offene und kostenlose Informationsveranstaltung zu Industrie 4.0 (Informationen dazu gibt es unter Was leistet Technische Dokumentation für Industrie 4.0? oder bei mir: 0911/97567027 bzw. benjamin.rauschenberger@doctima.de).

Und die Vorträge?

Nun, auf Grund der vielen Gespräche am Messestand hatte ich persönlich gar keine Zeit, Vorträgen beizuwohnen. Ich bin mir aber sicher, dass genug gute dabei waren. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere in den Kommentaren unten ergänzt, welcher Vortrag oder auch welche Vorträge denn besonders interessant und hilfreich waren und warum.

Die Organisation der SCHEMA Conference

IMG_8226

Das Sommelierset hat Henrik Kaspersen von MAN Diesel & Turbo gewonnen (c) doctima

Die war hervorragend. Es lief alles bestens, alles war super ausgeschildert, die Räumlichkeiten waren toll und übersichtlich, ich fand mich sehr gut zurecht. Falls man doch Hilfe brauchte, gab es genug SCHEMA-Mitarbeiter, die einem weiterhalfen. Und auch Getränke und Snacks waren in unmittelbarer Reichweite und lecker. Schade nur, dass ich durch die Vielzahl an Gesprächen keine Zeit hatte, am Mittagessen teilzunehmen.

Das Abend-Event am ersten Conference-Tag im Bratwurst Röslein war eine gelungene Veranstaltung. Hat mir sehr gut gefallen, im historischen Rahmen zu netzwerken und noch einen Austausch über Fachthemen hinaus zu führen. Einziger kleiner Punkt, an dem noch Luft nach oben ist, ist die Tatsache, dass durch die Bindung an Sitzplätze die Interaktion in diesem Rahmen eingeschränkt war. Ansonsten ein schöner Ausklang des ersten Tages.

Was bleibt?

Wir nehmen eine Vielzahl an Anregungen, Fragen, Ideen und neue Kontakte mit in die nächsten Wochen und Monate. Es gibt viel nachzubearbeiten und wir haben schon auf der Conference einige Web-Präsentationen und Termine vereinbart. Wir freuen uns sehr, mit den beteiligten Personen demnächst wieder zu sprechen und (hoffentlich) zusammenzuarbeiten. Und sicherlich sieht man sich dann auch wieder nächstes Jahr auf der SCHEMA Conference. Für all diejenigen, die nicht da waren: Es lohnt sich zu kommen.

Auf zur SCHEMA Conference 2016

Wir verlosen ein Sommelierset auf der SCHEMA Conference (c) doctima

In eineinhalb Wochen ist es soweit: Die diesjährige SCHEMA Conference findet statt. Am 14. und 15. Juni im Convention Center West in der Messe Nürnberg. Und ich als Neuling bei dieser Veranstaltung bin natürlich ganz besonders gespannt, was mich erwartet. Aus Erzählungen weiß ich, dass es eine tolle und kommunikative Veranstaltung mit innovativen Vorträgen, informativem Erfahrungsaustausch und allgemein sehr guter Stimmung untereinander ist.

Vertreten auf der Conference sind all die, die sich im Netzwerk von SCHEMA tummeln: Interessenten, Kunden und Partner. Da fehlen wir von doctima als Goldpartner natürlich nicht.

Mit Aussteller-Stand, Produkten und Vortrag vertreten

Vor Ort sind wir zu dritt. Edgar Hellfritsch und Johannes Dreikorn im Wechsel, ich als Ansprechpartner die komplette Veranstaltungsdauer über. Am Messestand 8 gibt es alle Informationen zu unserem Portfolio rund um Content Management und ST4.

Letztes Jahr hat Johannes Dreikorn unsere Entwicklung für das Schematron-Modul als Beta-Version auf der Conference vorgestellt. Mittlerweile ist unser Produkt marktreif und bei den ersten Kunden im Einsatz. Worauf wir megastolz sind! Name des Ganzen ist doctima ContentRuleset. Infos dazu gibt es schon online: doctima ContentRuleset, Content-Qualität – am besten automatisch und 600 Regeln für die Content-Qualität. Des Weiteren sehr gerne direkt vor Ort auf der Conference. Ich habe eine Produktvorführung mit dabei und freue mich, wenn diese auch zum Einsatz kommt.

Und auch unser zweites Produkt ist gerade in Fertigstellung. doctima ContentConnect ist eine von uns entwickelte Standardschnittstelle von ST4 in jedmögliches Zweitsystem. Sprechen Sie mich darauf gerne an (entweder auf der Conference oder direkt unter 0911/97567027 bzw. benjamin.rauschenberger@doctima.de) oder lesen Sie selbst, was wir dazu schon im Blog haben: Content Connected und Connecting Content.

Zusätzlich hält mein Kollege Edgar Hellfritsch noch einen Vortrag zum Thema Migration ins Content Management System. Nach wie vor eines der bedeutendsten Themen in IT-Projekten, wie ich es in meinem Vertriebsalltag wahrnehme. Denn egal ob die Daten aus einem veralteten Content Management System oder aus anderen Plattformen/Systemen in ein neues CMS sollen, je nach Datenbestand kann das ganz schön aufwändig sein. Da braucht man gute Nerven. Und gehen dann auch keine Daten verloren? Edgar Hellfritsch gibt Ratschläge, wie man das am besten angeht und was man alles bedenken sollte. Ich bin mir sicher, dass es dazu einigen Diskussionsstoff geben wird.

Verlosung an jedem Messestand

Auch dieses Jahr wird wieder von jedem SCHEMA-Partner, der als Aussteller an der Conference teilnimmt, ein Preis verlost. An unserem doctima-Messestand haben Sie die Möglichkeit, ein Sommelier-Set zu gewinnen. Um an der Verlosung teilzunehmen, einfach an unserem Messestand vorbeikommen. Dort werden wir eine Losbox haben und Teilnahmekärtchen.

Abendveranstaltung am ersten Messetag

Nicht zuletzt freue ich mich sehr auf die Abendveranstaltung am ersten Messetag. Stattfinden wird diese in der Nürnberger Altstadt, im Bratwurst Röslein. Silke Schmitt und ihr SCHEMA-Marketing-Team stellen immer wahnsinnig tolle Events auf die Beine. Das weiß ich aus Erfahrung, weil ich daran schon teilnehmen durfte auf den tekom-Jahrestagungen. Sicherlich wird das wieder ein Highlight werden, in entspannter Atmosphäre am Abend noch viele Gespräche mit Interessenten und Partnern zu führen.

Tja, nun lasse ich bzw. lassen wir die SCHEMA Conference auf mich/uns zukommen. Die Spannung steigt mit jedem Tag. Ein Bericht als Nachlese wird hier im doctima Blog folgen.

doctima @ tekom-Jahrestagung 2014

(c) doctima

(c) doctima

doctima war dieses Jahr stark auf der tekom-Jahrestagung vertreten. Mit Edgar Hellfritsch, Markus Kraus, Johannes Dreikorn, Christian Hammer, Steffen Düsel und mir waren 6 von uns vor Ort. Edgar Hellfritsch („Responsive Produktbeschreibungen im typo3-Portal“) und Johannes Dreikorn („Nichts leichter als das? Das Konzept ‚Leichte Sprache‘ praktisch anwenden“) haben auch Vorträge gehalten. Auf ihrer Premiere in Stuttgart hat die Jahrestagung mit 230 Vorträgen, Workshops und Tutorials sowie 180 Ausstellern wieder mal ihre herausragende Stellung als Branchentreffpunkt rund um das Thema Technische Kommunikation bestätigt. Man kennt sich und kommt gerne hierher, und das hat man auch bei all unseren Gesprächen mit Partnern, Kunden und Interessenten gemerkt.

Die Ausstellung

Gigantisch war Weiterlesen