tekom 2017 – Sehen wir uns nächste Woche?

doctima auf der tekom-Jahrestagung (c) doctima

Mit großen Schritten gehen wir auf die tekom-Jahrestagung 2017 zu. Heute in einer Woche startet die Konferenz nebst Messe. Insgesamt geht es dann von Dienstag, 24.10.2017, bis Donnerstag, 26.10.2017, in der Messe Stuttgart um Technische Kommunikation und alle dazugehörigen Fachthemen.

Bekanntes Set-Up – Messeauftritt und Vorträge

Wir von doctima sind zahlreich vertreten. Wie auch in den letzten Jahren sind wir mit unserem Messestand (Halle 1/A02) vor Ort. Außerdem halten wir einige Vorträge und geben Workshops im Rahmen der Konferenz:

  • Die neue Leitlinie „Regelbasiertes Schreiben – Englisch für deutschsprachige Autoren“ (Prof. Dr. Markus Nickl, Andrea Schoeffer; Di., 11:15; Raum C9.3 & Mi., 13:45; Raum C9.3)
  • Showcase Mobile Dokumentation (Moderation Edgar Hellfritsch, Dr. Stefan Dierßen; Mi., 13:45; Plenum 2)
  • Showcase Prototype Implementations of iiRDS (doctima-Beitrag Edgar Hellfritsch; Mi., 08:45; Plenum 2)
  • CMS im Einsatz – und wie muss jetzt Ihr Redaktionsleitfaden aussehen? (Johannes Dreikorn, Ulrike Hager; Di., 13:45; Raum C9.2)
  • Pflichtenhefte – wie Entwickler und Redakteure gemeinsam für nutzbaren Content sorgen (Clemens Mühlig; Di., 11:15; Raum K1 & Mi., 08:45; Raum F2)
  • Sichere Service-Unterlagen per App (Benjamin Rauschenberger, Tobias Scheidt; Di., 16:15; Raum C5.2)

Zusätzlich präsentieren wir unseren Part aus dem iiRDS-Showcase auch mehrmals in der Bluebox bei unserem Software-Partner SCHEMA an dessen Messestand. Einfach bei uns nachfragen, wann die Zeiten hierfür sind. Oder bei SCHEMA am Messestand nachschauen.

Der Vortrag Sichere Service-Unterlagen per App ist eine Partnerpräsentation mit unserem Kunden Dresdner Kühlanlagenbau GmbH (DKA). In der Präsentation zeigen wir unsere für den DKA entwickelte App, die Content aus dem Redaktionssystem verwendet und mobil nutzt, und die sogar bei BASF als eine der Lieferanten-Innovationen des letzten Jahres ausgezeichnet wurde

Was gibt es noch, was ist neu?

Dieses Jahr werden wir noch stärker im Fokus als einer der Innovationsführer und Digital-Experten unter den Doku-Dienstleistern stehen. Wir haben einen Industrieeinsatz-Fall hinsichtlich Industrie 4.0/Digitalisierung an unserem Messestand: einen Roboterarm, der mit einem Raspberry Pi und dem CMS SCHEMA ST4 kommuniziert. Seien Sie gespannt und kommen Sie bei uns vorbei, um sich das anzusehen.

Am Ende der Tagung werden wir einen Roboterarm zusammen mit einem Raspberry Pi inklusive Starter-Kit am doctima-Messestand verlosen. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, nur bei uns am Stand vorbei kommen und Ihre Visitenkarte in die Losbox werfen. Wir wünschen jetzt schon viel Glück!

Und Sie?

Sicher werden wir wie jedes Jahr viele bekannte Gesichter sehen, viele Kunden und Partner. Sind Sie auch dabei? Wir würden uns freuen.

In diesem Sinne, bis nächste Woche in Stuttgart!

Weltweit erfolgreich mit Single Source Publishing

Hilscher Produktseite

Hilscher Produktseite

Unser Kunde Hilscher als Hersteller von Komponenten für Industrienetzwerke agiert weltweit. Um seine wichtigsten Märkte optimal zu versorgen, pflegt Hilscher seine Website in sieben Sprachen. Sie zeigt unter anderem ein vollständiges, aktuelles Produktportfolio mit 1500 Produkten. Der Effekt dieser umfassenden Kommunikationsleistung ist messbar: bereits im ersten Jahr nach dem zurückliegenden Relaunch verdoppelten sich die Besucherzahlen des Internetauftritts. Dennoch bleibt der Gesamtaufwand für die Verwaltung der Inhalte überschaubar, die Website wird von zwei Mitarbeitern nebenbei betreut. Wie das gelingt, möchte ich in diesem Beitrag schildern.

Produktinformationen mit Single-Source-Ansatz

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Produkten machen bei Hilscher das Gros des Website-Contents aus. Diese Inhalte werden nicht direkt im Internet-CMS TYPO3 gepflegt, sondern über einen Connector aus dem Redaktionssystem SCHEMA ST4 dort eingespielt. Es gibt eine Reihe von Gründen, die Produktbeschreibungen in dem für Single-Source-Publishing ausgelegten Redaktionssystem zu pflegen:

1. Mehrfachverwendung

Der naheliegendste Grund: Aus denselben Produktinformationen werden u. a. auch gedruckte Datenblätter erstellt. Um Konsistenz zu gewährleisten und Doppelarbeit zu vermeiden, ist da eine gemeinsame Datenquelle unabdingbar. Mit den HTML- und PDF-Ausgabmechanismen von ST4 lassen sich beide Formate auf Knopfdruck generieren.

2. Modularisierung

Eine Produktbeschreibung ist ein hochgradig strukturiertes Dokument. Sie besteht aus einem festgelegten Satz von Textbestandteilen wie Features, technischen Daten oder Bestellinformationen (Beispiel). Einige dieser Bausteine können dabei für ganze Produktgruppen identisch sein, wofür sich der Wiederverwendungsmechanismus des Redaktionssystems anbietet. Web-CMS sind nicht unbedingt für die Verwaltung dieses Komplexitätsgrads ausgelegt. TYPO3 erlaubt es immerhin, eine Seite aus mehreren Content-Elementen aufzubauen, aber Bearbeitung und Übersetzung verlieren schnell an Übersichtlichkeit.

3. Metadaten

In ST4 is es ein Leichtes, jedes Produkt mit Eigenschaften bzw. Metadaten zu versehen, die sich automatisiert aus dem Produktdatenmanagement übernehmen lassen. Im Internetauftritt entsteht mit diesen Informationen nützliche Zusatzfunktionalität. Bei Hilscher haben wir einen Technologiefilter (Beispiel) und einen kriteriengesteuerten Produkt-Finder implementiert. Beide Mechanismen erleichtern es dem Anwender, die für seine Zwecke richtigen Produkte zu identifizieren.

4. Übersetzungsmanagement

Die Produktbeschreibungen werden mithilfe von TRADOS in einer Agentur übersetzt. Die COTI-Übersetzungsschnittstelle von ST4 erlaubt eine zügige, kosteneffiziente Abwicklung der Übersetzungen und stellt mit seinem Übersetzungsreport ein mächtiges Werkzeug for die Qualitätssicherung zur Verfügung.

5. Qualitätssicherung

Der Abgleich nach TYPO3 aus dem ST4 erfolgt automatisiert über die von doctima entwickelte Standard-Schnittstelle ContentConnect, die Fehlerbehandlung, Datenmodellabgleich und Reporting mitbringt.

Redaktionsarbeit in TYPO3

Überblicksinformationen und Unternehmensbeschreibung sind in der Regel Freitext und lassen sich deshalb leichter als die Produktinformationen im Web-CMS verwalten. Auch sind bei diesen Texten die Nutzeffekte kleiner, die sich z.B. aus Modularisierung und Wiederverwendung ergeben. Deshalb werden diese Informationen direkt in TYPO3 gepflegt.

Um auch in TYPO3 ein systematisches Übersetzungsmanagement zu implementieren, haben wir die vorhandene Extension Localization Manager von Loctimize in Abstimmung mit der Übersetzungsagentur unseres Kunden angepasst.

Aus dem Produktivbetrieb

Das oben beschriebene Setting befindet sich mittlerweile seit einiger Zeit erfolgreich im Produktivbetrieb und die Projekterwartungen konnten vollständig realisiert werden. Neben den erhofften Nutzeffekten haben sich für unseren Kunden aber immer wieder auch unerwartete Benefits ergeben. Ein Beispiel: Wir hatten den  automatisierter Import von Inhalten und verknüpften Metadaten eigentlich für die Produktfinder-Funktion gedacht. Nebenbei liefert er aber systematisch Keywords und verbessert damit u.a. die Statistik-Auswertung von Marketing-Aktionen. Fazit: Wenn sich Dokumentation und Marketing enger zu verzahnen, steht dem weltweiten Erfolg nichts mehr im Weg.

Zeit für den Nachwuchs

Das Basler Münster mit Pfalz und Rheinbrücke von Taxiarchos228Eigenes Werk, FAL, Link

Ergänzung (19.05.2017): Wir wurden von einigen Teilnehmern gebeten, mehr Zeit für die Einreichung zu ermöglichen. Deshalb haben wir uns entschlossen, die Frist bis einschließlich 31.05.2017 zu verlängern.

Jedes zweite Jahr ist es wieder Zeit für unseren Nachwuchspreis für berufliche Kommunikation. doctima verleiht mittlerweile zum zweiten Mal gemeinsam mit der Gesellschaft für angewandte Linguistik den Nachwuchspreis für berufliche Kommunikation. In diesem Jahr geht es zur nach Basel. Auf der GAL-Sektionentagung erhalten die Preisträgerin bzw. der Preisträger im großen Rahmen die angemessene Würdigung ihrer Arbeit.

Was musst du tun, um teilzunehmen? Ganz einfach: Bis zum 15.05. ein Abstract deiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit einreichen, Lebenslauf dazu, an geschaeftsstelle@gal-ev.de schicken – fertig! Eine Jury aus fünf Wissenschaftlern prüft die Einreichungen und entscheidet dann, wer gewonnen hat. Die komplette Ausschreibung gibt es hier.

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: Der Preis ist mit 500 € dotiert und der Gewinner bzw. die Gewinnerin erhält die Gelegenheit, die Siegerarbeit einem breiten Fachpublikum im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der GAL Sektionentagung in Basel vorzustellen. Wer möchte, darf seine Arbeit auch hier im Blog präsentieren. Die Siegerarbeit aus 2015 beschäftigt sich mit der Kommunikation bei Feuerwehreinsätzen; Jan Gerwinski hat sie in einem Post für uns zusammengefasst.

Also ran an die Tastatur und nichts wie losgelegt mit der Einreichung zum doctima-Preis für berufliche Kommunikation.

Technischer Content – auf dem Weg in die Zukunft

Achtung CatContent: Was die Zukunft wohl bringt?

Vor einigen Jahren noch hatte ich das Gefühl, dass sich in der Technischen Dokumentation Innovationsstillstand breit macht. Dieser Eindruck hat sich Gott sei Dank in den letzten Jahren geändert. Heute erleben wir eine Branche, die sich (wieder) neu erfindet. Einige Stichworte: mobile Dokumentation, internationale Teams und Redaktionsprozesse, Digitalisierung, Industrie 4.0 und neue Techniken wie VR-Interfaces, 3D-Druck.

Aufgefallen ist mir aber auch eine größere Offenheit gegenüber den Veränderungen. Nachdem sich Technische Redakteure über lange Jahre von den Kollegen aus den Marketing-Abteilungen abgegrenzt haben, sehe ich heute wieder eine größere Offenheit und Bereitschaft von den „anderen“ zu lernen, ohne dabei die eigenen Kernthemen und -standpunkte aufzugeben. Das mag mit einer jungen, gut ausgebildeten Schar von Technikredakteuren zu tun haben, die sich oft als Medienspezialisten und nicht als schreibende Ingenieure verstehen. Begrüßenswert ist es allemal.

Wie wird es nun weitergehen mit der Technischen Dokumentation? Wir haben dazu Hersteller von Software-Systemen aus der Dokumentationsbranche gefragt: „Was sind in den nächsten fünf bis zehn Jahren die großen Trends in der Technischen Dokumentation? Wie wird sich das Arbeiten verändern? Wird es Dokumentation im heutigen Sinn überhaupt noch geben?“ Und spannende Antworten bekommen. Die Beiträge zu dieser Reihe „Trends in der Technischen Dokumentation“ werden in loser Folge erscheinen. Den Anfang macht an diesem Donnerstag Uwe Reißenweber von DOCUFY mit einem Post über „Informationsräume“.

Posts zu dieser Themenreihe

#4.0, die tekom-Jahrestagung 2016

img_9629Information 4.0, Dokumentation 4.0, Industrie 4.0, #4.0. Überall versucht man neue und innovative Wege zu gehen, so auch in der Branche der Technischen Kommunikation und Technischen Dokumentation. Unser Rückblick auf die tekom-Jahrestagung 2016.

Markus Nickl

P1080459-SWtekom Herbsttagung 2016. Für mich ein besonderes Datum. Denn wenn ich richtig rechne, dann ist es genau 20 Jahre her, dass ich auf meiner ersten „tekom“ war – damals in Berlin mit einem eigenen Vortrag über historische Gebrauchsanleitungen. Seitdem hat sich eine Menge getan. Besonders die Dimensionen, die die begleitende Messe angenommen hat, hätte ich mir damals nicht vorstellen können. Und die Internationalisierung der Veranstaltung ist ebenfalls beeindruckend. An nur einem Messetag habe ich (unter anderem und nur so als Beispiel) mit einem ungarischen Übersetzer, einer chinesischen Expertin für Simplified English, einem niederländischen Industriedesigner und einem US-amerikanischen Marketingexperten gesprochen. Das hätte ich mir damals vor zwanzig Jahren nie träumen lassen. Toll welchen Weg die tekom in dieser Zeit genommen hat. Ach ja, aus guter Tradition war ich auch diesmal wieder mit einem Vortrag dabei: „SEO – Technische Dokumentation für die Suchmaschine“.  Wen’s interessiert, der kann mehr dazu im Parson-Blog lesen.

Edgar Hellfritsch

rp_P1090805_SW-e1447767838366.jpgDieses Jahr bin ich kaum dazu gekommen, meiner Rolle als Tagungsbeirat gerecht zu werden und möglichst viele Vorträge zu besuchen. Die Vorträge, die ich mitbekommen habe, waren v. a. die, an denen ich selbst beteiligt war: Den „Showcase Mobile Dokumentation“ habe ich mit moderiert. Alle sechs Vorträge waren interessant und von durchgängig hohem Niveau. Die vielen Gespräche, die ich an unserem Stand mit Besuchern gerade zu diesem Thema geführt habe, zeigen mir, dass die mobile Bereitstellung von Inhalten langsam die Bedeutung gewinnt, die ich ihr zuschreibe. Mein anderes Thema dieses Jahr war Information 4.0 und mit ihm der Standard iiRDS, an dem ich mitarbeiten darf. Hier haben mich vor allem die Prototypen der Systemhersteller beeindruckt, die bereits sehr schön das Nutzpotenzial des in Arbeit befindlichen Bereitstellungsstandards gezeigt haben.

Johannes Dreikorn

p1090631-b-hoch-swDrei Tage tekom-Tagung – das sind drei Tage intensivsten Austauschs. Das war eigentlich schon immer so, aber dieses Jahr habe ich das besonders stark empfunden. Ganz sicher deswegen, weil ich die vollen drei Tage an unserem Stand präsent war. Der Blick auf meine Notizen macht mir noch einmal deutlich, wie viel spannende Gespräche auf unserem „grünen Teppich“ stattgefunden haben mit Kunden, Interessenten und Job-Bewerbern. Dabei durfte ich auch mein Lieblingskind, das ContentRuleset, mehrmals vorführen.
Intensiver Austausch auch in den beiden Workshops, die ich gehalten habe. Mit der Textsorte Checklisten ein Thema ganz aus der Praxis, eine herausfordernde Aufgabenstellung – und das mit 30 motivierten Teilnehmern durcharbeiten. Ich liebe diese angeregte Arbeitsatmosphäre einfach. Und dann all die Begegnungen am Rande – ein Gespräch beim Mittagessen mit jemand bis dato ganz Unbekannten, ein Plausch unter langjährigen Weggefährten. Eins ist klar: tekom-Jahrestagung auch nächstes Jahr wieder mit mir – und wieder volle drei Tage.

Christian Hammer

P1090233-SWStuttgart Anfang November? Na klar – tekom-Tagung! In diesem Jahr kann ich Tagung für mich getrost durch Messe ersetzen. Ich habe es zum ersten Mal in nicht einen einzigen Vortrag geschafft. Nicht, weil ich die große Nähe zu unserem Hallen-Nachbarn der Kaffee-Insel nicht aufgeben wollte, sondern weil wir eigentlich immer Interessenten und Interessante am Stand hatten.
Hier nochmal ein großes Lob an unseren Ober-Location-Scout Benny Rauschenberger. Auch dieses Jahr waren unsere 20 Quadratmeter doctima wieder sehr gut in Halle 1 aufgehoben. Abseits des Gedränges und der Hektik der größeren Halle 2 hatten wir die richtige Atmosphäre für persönliche und konstruktive Gespräche, die sich teilweise schon fast zu kleinen Workshops entwickelten.
Am schönsten finde ich es immer zu sehen, dass unsere Kunden einen Besuch bei uns am Stand nicht als lästigen Pflichttermin wahrnehmen, sondern sich darauf freuen. So waren viele immer mal wieder bei uns, um ein kleines Pläuschchen  zu halten oder auch um sich mit anderen Besuchern auszutauschen. Unsere Kunden fühlen sich also wohl bei uns. Gut so!

Daniel Rieß

danielDie tekom-Jahrestagung ist im Hause doctima seit jeher ein wichtiges Thema, um das ich die letzten Jahre kaum herumkam, auch wenn ich nicht vor Ort war. Das sollte sich 2016 ändern, denn nun war ich ebenfalls stolzer Besitzer eines Tickets und hatte die Möglichkeit Mittwoch und Donnerstag auf der Messe mitzuerleben.
Nach dem Einlass fand ich den doctima-Stand nach wenigen Minuten, der unter anderem durch den 3D-Drucker auffiel, der zugleich Preis unserer Verlosung und Fabrik von personalisierten Legosteinen war, die die Standbesucher auf Anfrage drucken lassen konnten.
Doch ich musste gleich wieder los, denn der erste Vortrag wartete auf mich. Was auf den ersten Blick nach stressigem Hin und Her klingt, nahm ich vielmehr als kurzweilige Abwechslung zwischen innovativem fachlichem Input in den Vorträgen und tollen Gesprächen sowie interessanten Kontakten an unserem Stand wahr. So machte es mir nicht zuletzt großen Spaß, Menschen, mit denen ich sonst via Mail und Telefon zusammenarbeite, in Lebensgröße kennenzulernen.
Nein, es ging gerade nicht um 3D-Modelle, die durch eine AR-Brille unfassbar real dargestellt werden – das konnte ich aber dennoch am Ende von „Augmented Reality solution for delivering complex instructions“ (Andrew Head, Semcon) am Donnerstag ausprobieren. Weitere Highlights waren für mich die Umsetzung der AR-App bei SAF-Holland (Thomas Piroth, Tim Rausch) und die smarte Wartung einer Klimaanlage nach Industrie 4.0 (Jürgen Sapara, Thomas Gering). Kurz gesagt: Der Besuch der tekom-Jahrestagung 2016 hat sich voll und ganz gelohnt.

Benjamin Rauschenberger

P1080932-B-SWAls Vater des Messeauftritts von der Konzeption über die Organisation bis hin zum Einschwören der Kollegen war ich natürlich besonders unter Strom. Anreise mit Aufbau des Messestandes und dann drei Tage bangen, dass auch wirklich alles so klappt wie geplant und dass auch nichts zu Hause vergessen wurde. Abschalten kann man da nicht wirklich. Aber der ganze Aufwand hat sich wieder einmal gelohnt. Wir hatten tolle Gespräche. Wir haben ein super Feedback von allen Seiten bekommen. Sei es zu unseren Vorträgen, zu unserem Messestand oder zu unserem Auftreten auf der Tagung. Und wir hatten wahnsinnig viel Spaß dabei. Das hat sicherlich zur guten Stimmung beigetragen. Danke an alle doctima-Kollegen und an alle Besucher unseres Standes, das war toll!
Was die Themen betrifft, nehme ich vor allem zwei Strömungen mit. Einerseits Content Delivery: Die Unternehmen wollen ihren Doku-Content über verschiedene Kanäle ausliefern, gerade heutzutage, da viele digitale Möglichkeiten dazu bestehen. Großteils auch als Mobile Dokumentation. Kein Wunder, dass wir viele Gespräche dazu hatten, da wir ja Projekte in dem Themengebiet haben und über unsere Erfahrungen berichten können. Andererseits Content-Wiederverwendung, was nicht so weit weg ist von erstem Thema: Content aus der Doku, vor allem guter Content, soll weiter und wieder genutzt werden. Und da spielt es keine Rolle ob intern oder extern, ob für Service, Support, Marketing, Vertrieb, Interessenten oder Kunden. Wichtig ist, eine Strategie dahinter zu haben, dann bietet der Doku-Content einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert. Das waren für mich die beiden, als Marketeer und Vertriebler naheliegenden und daher zu erwartenden, Hauptthemen der Jahrestagung.

Michael Mann

Auf meine erste tekom-Tagung bin ich mit vorsichtiger Neugier gefahren: Einerseits haben die Berichte der Kollegen schon Hoffnung auf eine spannende Veranstaltung gemacht – andererseits will man ja nicht mit zu großen Erwartungen anreisen, die dann nicht erfüllt werden können. Umso besser, dass die Erwartungen dann tatsächlich erfüllt worden sind. Sehr gut gefallen hat mir, dass in den Vorträge „echte“ Produkte und tatsächlich umgesetzte Prozesse mit ihren Ergebnissen vorgestellt wurden und nicht ein „könnte man mal“ oder ein „wäre schön, wenn“. Wenn man in einem Vortrag (zugegebenermaßen als „für Anfänger“ eingestuft) auch mal nichts Neues lernt, kann man sich ja immer noch mit der Schlussfolgerung trösten, dass man in dem Thema auch keine ganz grundlegenden Entwicklungen verpasst hat.
Der Messebesuch führt ganz deutlich vor Augen, dass man in einer Branche arbeitet, die immer noch ein bisschen vielfältiger ist, als man das eigentlich schon wusste. Fazit: Für mich ein rundum gelungener Besuch – nächstes Jahr komme ich gerne wieder!

Was ist Ihr Feedback zur tekom-Jahrestagung 2016? Welche Vorträge oder Workshops fanden Sie gut? Welche Themen haben auf der Tagung gefehlt oder waren eher schwach vertreten? Kommentieren Sie und lassen Sie uns darüber reden.

Lasten- und Pflichtenhefte – der Erfolg entscheidet sich am Dokumentkonzept

Vorgefertigte Lastenhefte wollen viele. Aber wären die sinnvoll?

Vorgefertigte Lastenhefte wollen viele. Aber wären die sinnvoll?

Seit gut zehn Jahren bin ich in Unternehmen unterwegs, um mit Entwicklungsabteilungen einen für die Ingenieure oft lästigen Dokumenttyp auf Vordermann zu bringen: Lasten- und Pflichtenhefte. Egal wohin ich komme, hegen meine Kunden eine ganz bestimmte Hoffnung. Eine Hoffnung, die sich in zwei Fragen ausdrückt:

Frage 1: Gibt es Normen, die man unbedingt beachten muss, um ein wirklich sauberes (und damit vollständiges und möglichst rechtssicheres) Lastenheft oder Pflichtenheft zu erstellen?

Und Frage 2: Gibt es nicht allgemeingültige Dokumentvorlagen mit allen benötigten Inhalten – am besten downloadbar aus dem Web? Und dann ist alles gut?

Unerfüllbare Hoffnungen

Diese Hoffnung muss ich regelmäßig enttäuschen. Leider – könnte man erst einmal meinen.

Natürlich gibt es Normen, die Lasten- und Pflichtenhefte thematisieren, zum Beispiel die DIN 69901. Aber diese Normen helfen bei den Fragen, die die Unternehmen umtreiben, nicht wirklich weiter. Normen kann man vor allem Definitionen entnehmen, was ein Lasten- oder Pflichtenheft ist, was als Gliederung eventuell sinnvoll ist und wie man diese Dokumente in Entwicklungsprozessen am besten einsetzt. Gewonnen ist damit nicht viel.

Dasselbe gilt für downloadbare Vorlagen: Sie können einem einen ersten Eindruck geben, was vielleicht wichtig ist. Aber eine Dokumentvorlage und vor allem die darin enthalten Inhaltspunkte entspringen immer einem bestimmten Kontext und treffen nie passgenau zu. Oder sie sind so allgemein gehalten, dass sie im Grunde nichts aussagen.

Die gute Nachricht – Freiraum für passgenaue Dokumentkonzepte

Mit „Kontext“ ist das relevante Stichwort schon gefallen. Jedes Unternehmen arbeitet (egal ob Auftragnehmer oder Auftraggeber, egal ob Lastenheft oder Pflichtenheft) unter anderen Rahmenbedingungen. Produkte unterscheiden sich technologisch grundlegend, die Vertragspartner sind unterschiedliche, interne Dokumente benötigen andere Inhalte als Dokumente, die über Unternehmensgrenzen ausgetauscht werden. Abhängig davon, wer die Designverantwortung trägt, entwickeln Lasten- und Pflichtenhefte erst ihre eigentliche Gestalt.

Eine Lösung von der Stange – das zeigt mir die Praxis immer wieder ganz deutlich – kann es eigentlich gar nicht geben.

Genau hier aber liegt die große Chance für die Unternehmen. Und das ist die Botschaft, die die Miene meiner Kunden ganz schnell wieder aufhellt. Weil der Kontext hochgradig individuell ist, besteht große Freiheit in der Gestaltung von Lastenheften und Pflichtenheften. Ganz sicher keine Beliebigkeit, aber ein Freiraum, in dem man eine unternehmensspezifisches Dokumentenkonzept entwickeln kann. Ein Konzept, das dann wirklich funktionierende Dokumente ermöglicht.

Was so ein spezifisches Dokumentenkonzept ganz konkret ausmacht, möchte ich hier noch an drei Beispielen zeigen:

Beispiel 1: Es muss nicht immer viel sein

Dieses Konzept ist vor gut zwei Jahren in München entstanden. Ein Unternehmen der Schwerindustrie liefert als Auftragnehmer eine Presseinrichtung für eine große Stahlverarbeitungsanlage. Das spezifizierte Produkt ist für meine Vorstellungen riesengroß, das Pflichtenheft dazu ist aber maximal schlank geworden. Es ist wenige Seiten lang und macht zusammen mit dem Maschinenplan trotzdem eine vollumfängliche Leistungszusage an den Auftraggeber.

Der Kunde hat sehr aufgeatmet: Dass ein Projekt mit Pflichtenheft die Dokumentationsaufwände der Ingenieure, die ja sowieso schon unter hohem Zeitdruck arbeiten, vervielfachen würde – diese Befürchtung hat sich nicht bewahrheitet.

Beispiel 2: Ein Dokument, das skaliert

Genau hinsehen! Auf dem Weg zu einer passgenauen Dokumentkonzeption

Genau hinsehen! Auf dem Weg zu einer passgenauen Dokumentkonzeption

Ein Unternehmen für Fenster- und Fassadentechnologie definiert seinen Entwicklungsprozess für Innovationsprojekte neu. Damit die Entwicklung koordiniert abläuft, soll der Vertrieb als unternehmensinterner Auftraggeber ein Lastenheft schreiben. Das Problem an der bisherigen Praxis: Das Lastenheft des Vertriebs ist der Entwicklung zu unspezifisch, der Vertrieb möchte aber nichts vorgeben und spezifizieren, worüber er noch keine Aussagen machen kann. Eine klassische Patt-Situation.

Als Lösung haben wir ein Lastenheft konzipiert, das mitwachsen kann. In seiner ersten Fassung (das „Lastenheft light“) formuliert der Vertrieb die Produktidee und die zentralen Leistungsmerkmale des neu zu entwickelnden Produkts. Dieser Stand dient der internen Abstimmung. Erst wenn klar ist, ob sich dieses Produktkonzept technologisch und wirtschaftlich umsetzen lässt (und in diesem Bewertungs- und Aushandlungsprozess sitzt die Entwicklung mit am Tisch), wird ein „richtiges“ und umfassendes Lastenheft erstellt, das für die Entwicklungsabteilung die Vorgaben in relevanter Breite und Tiefe niederlegt.

Dass dieses Konzept aufgeht, ist konzeptionell vor allem der Gliederung der neuen Lastenheftvorlage zu verdanken. Sie kann angelehnt an den Fortschritt im Entwicklungsprozess von vorne nach hinten wachsen. Es ist als Lastenheft-Standard eine ganz individuelle Lösung entstanden, die sich durch ein hohes Maß an Flexibilität und Skalierbarkeit auszeichnet.

Beispiel 3: Antworten auf 1500 Anforderungen

Ein letztes Beispiel: Ein Automobilzulieferer bekommt von seinen Auftraggebern in schöner Regelmäßigkeit Lastenhefte vorgelegt, die 300 Seiten und länger sind. Um noch einmal eine Zahl zu nennen: Wir reden von 1200 bis 1500 Anforderungen.

Wie kann nun ein Pflichtenheft bzw. die Leistungszusage in so einem Szenario aussehen? Und zwar ohne dass als Pflichtenheft ein noch längeres Monsterdokument entsteht, das unsinnige Aufwände erzeugt? Denn immerhin sagt die reine Lehre – und auch die Auftraggeber aus dem Automobilsektor fordern es: Ein Pflichtenheft muss Antwort geben auf alle Anforderungen des Auftraggebers.

In diesem Fall entwickeln wir eine Lösung aus zwei Dokumenten:  Die Detailantworten stehen in einer Excel-Liste, die eine maximal kurze Antwort auf wirklich jede Anforderung gibt. Dazu kommt aber – und das war hier das Aha-Erlebnis – ein Rahmendokument, in dem der Auftragnehmer noch einmal losgelöst von dem Detaildokument seine Lösung und seine Leistungsfähigkeit konzentriert darstellt. Das zudem Punkte hervorhebt und anbringt, die ihm aus seiner Rolle heraus wichtig sind – und nicht nur solche, die der Auftraggeber aktiv nachfragt. Und das zu guter Letzt sogar – auch das ein Novum – den Auftraggeber in die Pflicht nimmt.

Seit diesem Jahr gehen alle „Antworten“ dieses Kunden auf diese Weise zurück an seine Auftraggeber.

Buchbar als Praxispaket Lastenhefte/Praxispaket Pflichtenhefte

Die konzeptionelle Anlage eines Lasten- oder Pflichtenheftes halte ich im Rückblick auf bestimmt 60 Beratungs-Einsätze als den wesentlichen Schlüssel zum Erfolg. Und das Schöne ist, dass man die Konzepte so auslegen kann, dass daraus ein wirklicher Standard entsteht – also Vorlagen und Definitionen, die für ganze Klassen von Projekten tragen und nicht nur für einen Einzelfall.

Sollten Ihnen diese Sorte Spezifikationsdokumente auch im Magen liegen: Schauen Sie sich doch einfach einmal unser ‚Praxispaket Lastenhefte/Praxispaket Pflichtenhefte‚ an. Ein bewährtes Verfahren, in dem wir schon ganz viele Unternehmen begleitet haben.

tekom 2016 – doctima mitten dabei

bild1

tekom-Jahrestagung in der Messe Stuttgart (c) doctima

Der Herbst steht an, und wie jedes Jahr mit ihm die tekom-Jahrestagung. Zum dritten Mal nun in Stuttgart. Wir von doctima freuen uns wieder einmal sehr, vor Ort zu sein. Von Dienstag, 08.11.2016 bis Donnerstag, 10.11.2016 ist es wieder soweit.

Die Tagung besteht aus dem Tagungsprogramm mit Vorträgen, Workshops und Tutorials sowie der angeschlosenen Messe. Aussteller der Messe sind Dienstleister sowie Tool- und Produkthersteller aus den Bereichen Technische Kommunikation und Content Management. Eine Welcome Party und Abendveranstaltungen (z. B. eine Städte-Tour oder ein Besuch in der MOTORWORLD) runden das Rahmenprogramm ab.

Thema dieses Jahr: Intelligente Information

Die tekom wirbt in ihrem Programmheft für die Jahrestagung mit dem Titelthema Intelligente Information. Dahin führt der Weg in Zeiten von Digitalisierung, Automatisierung, Information 4.0 und Industrie 4.0. Zusätzlich bewegt die meisten Unternehmen auch die Frage nach der Anwenderfreundlichkeit: Also wie müssen Informationen intelligent aufbereitet sein, damit der Anwender diese nutzerfreundlich erhält? Sowohl technisch als auch inhaltlich? Diese Themen liegen uns als Kommunikationsexperten naturgemäß nahe und wir warten daher mit vielen innovativen Themen auf. Technisch machbar ist heutzutage vieles, aber ist es auch prozesstechnisch sinnvoll oder wirtschaftlich verträglich? Wir leisten Hilfestellung, daher ist das Leitthema der Tagung aus unserer Sicht absolut angebracht.

Viele spannende Vorträge habe ich im Tagungsprogramm schon ausfindig gemacht, vor allem in den Bereichen Mobile Dokumentation, Technisches Marketing oder auch User Experience. Leider habe ich jetzt schon die Befürchtung, dass ich nicht viele der Vorträge besuchen werden kann. Zumindest nicht, wenn unser Stand auf der Messe so gut besucht ist wie letztes Jahr. Auch wir werden wieder Vorträge halten:

  • SEO – Dokumentation für die Suchmaschine? (Prof. Dr. Markus Nickl; Di., 08.11.2016, 13:45-14:30; Raum C6.2 OG)
  • Checklisten – für jeden Anlass (Johannes Dreikorn; Di., 08.11.2016, 16:15-18:00; Raum SR 1 OG & Mi., 09.11.2016, 11:15-13:00; Raum C4.1 OG)
  • Showcase Mobile Dokumentation (Moderation Edgar Hellfritsch, Dr. Stefan Dierssen; Beitrag Demo-App: Romy Stauch; Mi., 09.11.2016, 13:45-15:30; Raum Planum 2)
  • Proof of Concept: Abbildung intelligenter Produkte in einem CMS (Edgar Hellfritsch, Dr. Stefan Dierssen; Do., 10.11.2016, 09:45-10:30; Raum Plenum 2)

doctima mit Messestand und Verlosungs-Aktion

Neben den Vorträgen sind wir wie eben schon erwähnt auch als Aussteller mit einem Messestand auf der anschließenden Messe der Jahrestagung vertreten. Sie finden uns direkt am Eingang in die Halle C1. Das ist deswegen leicht zu finden, weil Sie vom tekom-Informationsstand zwischen den beiden Messehallen nur ein paar Schritte in die Halle C1 gehen müssen, und schon sind Sie an unserem Messestand mit der Nummer C02. Themen, die wir auf der Tagung präsentieren:

mailing

doctima-Stand auf der tekom-Jahrestagung (c) doctima

Zusätzlich haben wir wieder eine Verlosungs-Aktion. Wir verlosen einen 3D-Drucker, den Sie an unserem Messestand auch live in Betrieb erleben können. Also kommen Sie vorbei und werfen Sie Ihre Visitenkarte in die Losbox, um an der Verlosung teilzunehmen. Am letzten Messetag verlosen wir den 3D-Drucker vor Ort. Der Gewinner kann somit seinen Gewinn direkt mitnehmen (wir schicken ihn aber auch gerne zu).

Termin vereinbaren oder Freikarte für die Messe gewünscht?

Wenn Sie auf der tekom-Jahrestagung einen Termin mit uns im Vorfeld vereinbaren wollen, dann melden Sie sich hier dafür an. Sie können uns einen Wunschtermin angeben und dann auf der Tagung an unserem Messestand treffen. So haben Sie Sicherheit, dass wir uns auf jeden Fall intensiv Zeit für Sie nehmen können.

Außerdem können Sie über uns einen Aktions-Code anfordern, mit dem Sie kostenlos die tekom-Messe besuchen können. Einfach hier klicken und in nur einem Schritt fordern Sie Ihren Aktions-Code an, mit dem Sie Zugang zur tekom-Messe erhalten.

Hoffentlich bis in zwei Wochen

Ich hoffe, wir sehen uns auf der tekom-Jahrestagung. Wir freuen uns über jeden Besucher und über jedes Gespräch. Im Nachgang der Tagung werden wir natürlich wieder einen Blogbeitrag über unsere Eindrücke, Erfahrungen, usw. verfassen. Ich bin gespannt, ob sich die Vorfreude bestätigt und die Tagung ein Highlight werden wird.

Wenn sie noch Fragen, Anmerkungen oder Sonstiges zur tekom-Jahrestagung haben, dann einen Kommentar hinterlassen oder bei mir melden: benjamin.rauschenberger@doctima.de oder 0911/97567027.

Gibt es Themen, die Sie auf der Jahrestagung besonders interessieren? Dann lassen Sie doch bitte einen Kommentar da. Wir gehen gerne darauf ein und freuen uns auf Ihren Beitrag.

Verständlichkeit, Doku und der ganze Rest

2016-Markus-NicklVor einiger Zeit hatte ich die Ehre (und das Glück), von Kornelius Böcher, einem altgedienten Kollegen aus der Technischen Dokumentation, ausführlich interviewt zu werden. So ein Interview ist ja immer eine tolle Gelegenheit, innezuhalten und einen Blick abseits des Tagesgeschäfts zu tun. Und die Fragen, die mir Kornelius Böcher gestellt hat, haben mich wirklich inspiriert, wieder einmal nachzudenken über unseren Berufsstand und wo die Reise hingehen soll.

Das Interview ist im Praxishandbuch „Technische Dokumentationen“ bei WEKA Media erschienen und nun hat Kornelius Böcher es für alle öffentlich auf seiner Website gepostet. Ich wünsche viel Spaß bei einem Besuch von boedoc.

Zehn Dinge, die ein Technischer Redakteur können sollte

Zehn_Dinge bearbeitetSie sind technischer Redakteur oder interessieren sich zumindest für technische Redaktion? Vermutlich schon, denn sonst wären Sie nicht hier. Gut für Sie. Technische Dokumentation gewinnt nämlich an Bedeutung. Hochwertige Dokumentation ist ein Qualitätsmerkmal, mit dem sich Unternehmen profilieren können. Technische Redakteure sind also gefragt. Grund genug, einmal genauer hinzusehen, was so ein technischer Redakteur eigentlich können sollte. Wir haben dazu verschiedene Blickwinkel (mit verschiedenen Erwartungen) auf den technischen Redakteur untersucht. Denn wir wollten wissen: Was denken Berufsanfänger? Wie sieht das offizielle Berufsbild aus? Und wonach suchen Unternehmen tatsächlich?

Was denken Jungredakteure, dass sie können sollten?

Nehmen wir einmal die Perspektive von Berufseinsteigern ein. Gerade angehende technische Redakteure sind noch unbeschriebene Blätter und nicht durch ihre Berufserfahrungen beeinflusst. Stellvertretend für diese Gruppe haben Theo Helmberger und ich uns Gedanken gemacht, welche Kompetenzen wir für wichtig halten. Danach haben wir unsere Gedanken zu dieser Übersicht eingedampft:

Priorität Fähigkeit
1 Selbständiges Arbeiten
2 Sicheres Deutsch
3 Teamfähigkeit
4 Grundlegendes technisches Verständnis
5 Komplexere Sachverhalte einfach darstellen
6 Ausbildung / Studium / Zertifikat
7 Freude am Schreiben
8 Kenntnisse über Standards
9 Didaktische Fähigkeiten
10 Grundkenntnisse der Redaktionssysteme

Aus unserer Sicht müsste selbständiges Arbeiten, sicheres Deutsch und Teamfähigkeit bei technischen Redakteuren hoch im Kurs stehen. Allerdings haben wir als Berufsanfänger bisher nur kleinere, unabhängig arbeitende Redaktionen kennengelernt.

Außerdem sind angehende wie erfahrene technische Redakteure dafür da, dem Auftraggeber Schreibarbeit abzunehmen. Dazu ist ein gewisses Maß an Selbständigkeit nötig. Denn die Probleme sind nur verlagert, wenn sich der Auftraggeber statt mit der Dokumentation mit externen technischen Redakteuren herumschlagen muss.

Was denkt der Fachverband, dass Technikredakteure können sollten?

rp_tekomf13_fahnen-300x254.jpg

Fachverband der technischen Redakteure: tekom.

Werfen wir einen Blick nach oben. Die tekom als der Fachverband der technischen Redakteure hat ein ausführliches Berufsbild dazu entwickelt, was einen technischen Redakteur ausmacht. Wir haben das hier einmal zusammengefasst:

Fähigkeit
Kennt juristische und normative Anforderungen
kennt Prozesse und Methoden der Informationsentwicklung
kann professionell zielgruppenorientiert schreiben
kann optisch ansprechend gestalten und layouten
kann Illustrationen und bildhafte Darstellungen erstellen
hat sprachliche Kompetenz und Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Englisch
hat Software-, EDV-Kompetenzen
hat interpersonelle Kommunikationskompetenz
hat einen präzisen, sorgfältigen Arbeitsstil
hat Zeitmanagement-Skills

 

Beim Vergleich der Vorstellungen des Fachverbands mit den Vorstellungen der Einsteiger fällt etwas auf. Erlernbare Fähigkeiten, die für die tekom wichtig sind, werden auch von Einsteigern als wichtig erachtet. Davon haben die Berufsanfänger vielleicht schon gehört oder in Praktika Nutzen gehabt. Mit einigen Kompetenzen, die die tekom von fertigen Redakteuren erwartet, haben Berufsanfänger aber noch nichts zu tun. Wohl deshalb werden von der tekom genannte Fähigkeiten wie Zeit- und Prozessmanagement von Einsteigern noch nicht als wichtig erachtet.

Und was erwartet der Arbeitsmarkt tatsächlich von einem Technikredakteur?

Arbeitsplatz

Für Berufsanfänger wichtig: Erwartungen am Arbeitsplatz.

Ein Merkmal von Berufsanfängern ist, dass sie irgendwann mit ihrem Beruf anfangen wollen. Daraus folgt ein Interesse für das, was potenzielle Arbeitgeber von technischen Redakteuren erwarten. Das hat uns auch interessiert und wir haben uns im Stellenmarkt nach den Anforderungen der Arbeitgeber umgesehen. Die Anforderungen haben wir gruppiert und statistisch ausgewertet. Die Essenz aus über 50 Stellenanzeigen ist ein eindeutiges Bild:

Priorität Fähigkeit
1 Technisches Verständnis
2 Sicheres Englisch
3 Erfahrung in der zu dokumentierenden Branche
4 Studium
5 Teamfähigkeit
6 Kommunikationsfähigkeit
7 Selbständigkeit
8 Ausbildung
9 Sicheres Deutsch
10 Erfahrung mit CMS

Technisches Verständnis und Branchenerfahrung sind gefragter als Team- und Kommunikationsfähigkeit. Anscheinend legen Unternehmen mehr Wert auf fachliche als auf soziale Kompetenzen. Kurioserweise wird sicheres Englisch als wichtiger als sicheres Deutsch eingeschätzt. Während die tekom allgemein von Sprachkompetenz spricht, haben Berufsanfänger vor allem das sichere Deutsch im Blick. In Deutschland sind mehrere große internationale Unternehmen tätig. Auch mit Sitz in Deutschland schreiben diese häufig ihre Dokumentation zunächst auf Englisch. Für diese Unternehmen bringt der ideale technische Redakteur deshalb Englischkenntnisse mit. Für Unternehmen, Einsteiger und tekom gleichermaßen wichtig ist, dass die Handwerkszeuge ordentlich beherrscht werden.

Kleinste gemeinsame Nenner

Vergleichen wir die Vorstellungen von Einsteigern, tekom und dem Arbeitsmarkt über das, was einen technischen Redakteur ausmacht. Es gibt drei erkennbare Kompetenzen, die von allen für so wichtig gehalten wurden, dass sie Erwähnung fanden.

Selbständiger Arbeitsstil

Zum perfekten technischen Redakteur gehört ein selbständiger Arbeitsstil. Die tekom wird noch etwas präziser. Zum selbständigen Arbeiten muss man sich die Zeit einteilen können und sorgfältig arbeiten.

Sprachliche Kompetenz

Deutsch sollte der technische Redakteur beherrschen. Englisch wird nur von Einsteigern nicht genannt. Das liegt vielleicht daran, dass Einsteiger nur selten mit englischsprachiger Dokumentation in Berührung kommen. Manchmal treiben es Unternehmen noch weiter und wünschen sich Sprachen wie Französisch, Italienisch oder Spanisch.

Beherrschte Handwerkszeuge

Unternehmen wie Anfänger denken, dass technische Redakteure zumindest erste Erfahrungen mit Content-Management- oder Redaktionssystemen haben sollten. Die tekom gibt sich damit nicht zufrieden. Nach ihren Vorstellungen sollten technische Redakteure auch kompetent im Umgang mit anderer Software sein.

Diese drei Kompetenzen sollte jeder technische Redakteur mitbringen. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Kompetenzen, die den idealen technischen Redakteur ausmachen. Welche das sind, das hängt vom Blickwinkel ab. Je nachdem, aus welcher Ecke man auf den technischen Redakteur schaut, ändert sich sein Profil. Und welche Fähigkeiten sind aus ihrem Blickwinkel besonders wichtig? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

SCHEMA Conference 2016 – so war es

Tja, nun liegt sie hinter uns, die SCHEMA Conference 2016.

Bild1

SCHEMA Conference im Convention Center West in der Messe Nürnberg (c) doctima

Zwei Tage unter Strom und mit Hektik sind vergangen. Zwei Tage, die sehr viel Spaß gemacht haben.

Wen haben wir getroffen?

Unter den ganzen SCHEMA-Interessenten und -Kunden waren auch eine ganze Reihe doctima-Kunden und -Kontakte. Das war natürlich toll, bekannte Gesichter zu sehen und sich zu unterhalten. Zusätzlich haben meine Kollegen Johannes Dreikorn und Edgar Hellfritsch und ich  auch viele neue Leute kennen gelernt. Bunt gestreut aus allen Branchen gab es viel Gesprächsbedarf und eine große Nachfrage nach Redaktionsberatung und -dientleistungen sowie Unterstützung zu ST4. Was mich direkt zu den Themen der Conference bringt.

Was waren die Gesprächsthemen?

Einerseits gab es viele Fragen nach Beratung zu Redaktionsprozessen und zum Content Management System, andererseits zu Coachings für Anwender. Was nach wie vor ein großes Thema ist (und das hatte ich im Blogbeitrag im Vorlauf zur Conference Auf zur SCHEMA Conference schon angekündigt): die Migration von Datenbeständen in das Content Management System. Auch wenn einige Stimmen der Meinung sind, das wichtigste ist das Redaktionssystem, der Rest kommt von alleine, ist unserer Erfahrung nach die Migration immer noch eine der größten Herausforderungen. Das CMS soll ja genutzt werden. Also muss ich meinen bestehenden Content auch schlank und strukturiert ins Redaktionssystem migrieren.

Insofern hatte Edgar Hellfritsch mit seinem Vortrag zu diesem Thema den Finger am Puls der Zeit. Nach seinem Vortrag kamen mehrere Zuhörer zu uns an den Messestand um das Gehörte zu vertiefen und weiter darüber zu diskutieren. Was uns natürlich gefreut hat und zeigt, wie aktuell das Thema ist.

Wir hatten zusätzlich noch unsere beiden Produkte ContentConnect und ContentRuleset zum Vorstellen dabei. Und auch diese erwiesen sich als absolut aktuell. Ich hatte viele Gespräche mit Conference-Besuchern über unsere Standardschnittstelle ContentConnect. Denn die Wiederverwendung von Produktinformationen aus der Redaktion und dem Redaktionssystem infolge technischer Weiterpublikation interessiert viele Unternehmen. Und auch das ContentRuleset, unser Controlled-Language-Checker auf Basis von Schematron, fand großen Anklang unter der anwesenden Redakteuren und Dokuleitern. Es wurde als sehr gute Arbeitserleichterung im Redaktionsalltag wahrgenommen. Ich werde die nächsten Tage schon die ersten Angebote an Interessenten der SCHEMA Conference dazu verschicken.

Industrie 4.0 kam auch zur Sprache. Hierbei herrscht noch eine große Unsicherheit, was denn genau dabei auf uns zukommt und wie sehr das den Doku-Bereich prägt. Das spürte man auch auf der Conference. Wir sehen die Technische Dokumentation als einen wichtigen Baustein hin zur Industrie 4.0. Deswegen veranstalten wir am 28.06. eine offene und kostenlose Informationsveranstaltung zu Industrie 4.0 (Informationen dazu gibt es unter Was leistet Technische Dokumentation für Industrie 4.0? oder bei mir: 0911/97567027 bzw. benjamin.rauschenberger@doctima.de).

Und die Vorträge?

Nun, auf Grund der vielen Gespräche am Messestand hatte ich persönlich gar keine Zeit, Vorträgen beizuwohnen. Ich bin mir aber sicher, dass genug gute dabei waren. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere in den Kommentaren unten ergänzt, welcher Vortrag oder auch welche Vorträge denn besonders interessant und hilfreich waren und warum.

Die Organisation der SCHEMA Conference

IMG_8226

Das Sommelierset hat Henrik Kaspersen von MAN Diesel & Turbo gewonnen (c) doctima

Die war hervorragend. Es lief alles bestens, alles war super ausgeschildert, die Räumlichkeiten waren toll und übersichtlich, ich fand mich sehr gut zurecht. Falls man doch Hilfe brauchte, gab es genug SCHEMA-Mitarbeiter, die einem weiterhalfen. Und auch Getränke und Snacks waren in unmittelbarer Reichweite und lecker. Schade nur, dass ich durch die Vielzahl an Gesprächen keine Zeit hatte, am Mittagessen teilzunehmen.

Das Abend-Event am ersten Conference-Tag im Bratwurst Röslein war eine gelungene Veranstaltung. Hat mir sehr gut gefallen, im historischen Rahmen zu netzwerken und noch einen Austausch über Fachthemen hinaus zu führen. Einziger kleiner Punkt, an dem noch Luft nach oben ist, ist die Tatsache, dass durch die Bindung an Sitzplätze die Interaktion in diesem Rahmen eingeschränkt war. Ansonsten ein schöner Ausklang des ersten Tages.

Was bleibt?

Wir nehmen eine Vielzahl an Anregungen, Fragen, Ideen und neue Kontakte mit in die nächsten Wochen und Monate. Es gibt viel nachzubearbeiten und wir haben schon auf der Conference einige Web-Präsentationen und Termine vereinbart. Wir freuen uns sehr, mit den beteiligten Personen demnächst wieder zu sprechen und (hoffentlich) zusammenzuarbeiten. Und sicherlich sieht man sich dann auch wieder nächstes Jahr auf der SCHEMA Conference. Für all diejenigen, die nicht da waren: Es lohnt sich zu kommen.