Der Berg ruft – Oder: Wie Texte funktionieren

Bietschhorn-Modell zur Textdiagnose

Bietschhorn-Modell

 

„Irgendetwas stimmt in diesem Text nicht!“ Wie oft ist es mir in Projektarbeit und Beratung schon so gegangen, dass ich einen Text analysiert oder Korrektur gelesen habe und erst nach einigem Nachdenken sagen konnte, woher das ungute Gefühl eigentlich kommt.

Mal sind alle Fakten enthalten, aber der rote Faden fehlt. Mal ist von der Komposition her alles in Ordnung, aber der Autor hatte einfach die falsche Zielgruppe im Visier – was den besten Text zum Scheitern bringt. Ein anderes Mal sind es nur ein paar „kosmetische“ Änderungen in Grammatik oder Stil, und schon ist ein Text in Ordnung.

Texte in Ebenen gedacht

Dieses Phänomen, nämlich dass Texte auf unterschiedlichen Ebenen funktionieren, ist Kern einer Neuerscheinung Weiterlesen

Brief optimal – ganz wie im Märchen?

(c) Dieter Schütz / pixelio.deMarkus Nickl hat es in einem seiner letzten Blog-Beiträge bereits auf den Punkt gebracht: „Anschreibenoptimierung ist keine Hexerei“.
Doch wenn man genauer hinsieht, wimmelt es dort nur so von linguistischen Kobolden und kommunikationswissenschaftlichen Zwergen, die die Unternehmenskorrespondenz zu dem machen, wie sie sein soll: kundenfreundlich und verständlich. Ist also vielleicht doch ein wenig Hexerei im Spiel? Weiterlesen

Briefe – einfach optimieren

(c) Rainer Sturm / pixelio.deWenn es eine Textsorte gibt, bei der Unternehmen unnötig Geld verschleudern, dann sind das mit Sicherheit Briefe. Klar: Briefe gelten nicht unbedingt als hippeste Textsorte und vieles, was früher mit einem Brief erledigt wurde, geht heute mit E-Mail oder Social Media.

Aber noch immer verschicken Kommunen, Banken, Krankenkassen oder Versicherungen jeden Tag Hunderttausende von Briefen. Und das oft ohne Weiterlesen