Erzähl mir keine Geschichten

Welche Geschichte wohl hinter diesem Schild steckt?

Heute auf meiner Leseliste: „Digital Storytelling“ von Dieter Georg Herbst und Thomas Heinrich Musiolik. Storytelling? Ja, Geschichten haben wieder Konjunktur im Marketing und der Unternehmenskommunikation. Da lohnt es sich sicher, einmal einen Blick über den Tellerrand zu wagen und zu gucken, ob das nicht auch für die Technische Redaktion ein interessanter Trend werden könnte. Und da kann die Beschränkung auf „digital“ eigentlich nur nutzen, schließlich sind auch bei uns die meisten Texte digital.

Mit einigermaßen großen Hoffnungen habe ich mich also an die Lektüre gemacht. Ich hoffte zum einen mehr darüber zu erfahren, wie Geschichten funktionieren, wie man sie in einem Unternehmenskontext nutzbar macht. Und zum anderen hat mich interessiert, was digitale Geschichten von den Geschichten unterscheidet, die wir alle kennen.

Und ich muss sagen, ich wurde auf ganzer Linie enttäuscht. Was eine Geschichte ist, das setzen die Autoren anscheinend als gegeben voraus. Jedenfalls weiß ich das am Ende des zweiten Kapitels immer noch nicht; das dritte Kapitel zeigt mir aber schon wie ich zum „eigenen Digital Storytelling“ komme. In der Zwischenzeit habe ich bereits mehrfach gehört, wie wichtig es ist, die Lagerfeueratmosphäre des Geschichtenerzählens für Unternehmen nutzbar zu machen. Dabei wird immer wieder mit unterschiedlichsten Begriffen jongliert, die alle irgendwie mit „Geschichten“ zu tun haben: Bilder, Emotionen, Transparenz – alles ist irgendwie eine Story und auch wieder nicht.

Vielleicht liegt das ja auch daran, dass Herbst und Musiolik selbst erstaunlich wenig Geschichten erzählen. Stattdessen changiert der Text zwischen Marketing-Speak und Quasi-Wissenschaftlichkeit. Beispiele werden zwar immer wieder genannt, aber nur angerissen und nicht besprochen, sondern irgendwie immer schon als bekannt vorausgesetzt. Da fehlt es mir letzten Endes an Konkretheit.

Zum Schluss noch ein Geständnis: Es passiert mir nur ganz selten, aber dieses Buch habe ich nicht zu Ende gelesen: Es kann also sein, dass „Digital Storytelling“ so ab dem zweiten Drittel eine komplette Kehrtwende macht und all das liefert, was ich mir erhofft habe. Vielleicht ein Fehler, aber mir fehlte schlicht und einfach die Geduld. An dem Thema Storytelling (und Technische Dokumentation) werde ich sicher dran bleiben. Mit „Digital Storytelling“ aber nicht.

Literatur: Herbst, Dieter Georg; Thomas Heinrich Musiolik [2016]: „Digital Storytelling. Spannende Geschichten für interne Kommunikation, Werbung und PR“. UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München. ISBN 978-3-7398-0017-2

Hinweis: Das hier besprochene Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als elektronisches Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Der Verlag hat keinerlei Einfluss auf den Inhalt dieser Besprechung genommen.

Endlich Kohle! Profit First von Mike Michalowicz

Mike Michalowicz: Profit First

Mike Michalowicz: Profit First

Ich muss zugeben, dieses Buch liegt schon seit längerem zur Rezension bei mir auf dem Schreibtisch. Das hat zwei Gründe: Zum einen bin ich vermutlich nicht die richtige Zielgruppe. Wenn man seit fast zwanzig Jahren erfolgreich ein Unternehmen leitet, dann sind grundlegende Fragen der Unternehmensführung nicht unbedingt die Themen, die die höchste Priorität haben. Und zum anderen hat mich auch die Autoren-Biografie nicht unbedingt angesprochen; das klang mir zu sehr nach New Economy, nach „brillanter“ Start-up-Schwätzer und „Ich mache euch alle reich:“

Und wie war es?

„Aber man kann ja immer dazulernen“, habe ich mir gedacht. Und ich muss sagen, ich habe es zumindest nicht bereut, das Buch gelesen zu haben. Im Kern dreht es sich darum – so viel will ich hier vom Inhalt verraten – das buchhalterische Denken umzudrehen. Während man traditionellerweise sagt: Umsatz – Kosten = Gewinn stellt Michalowicz die Formel auf den Kopf und definiert Umsatz – Gewinn = Kosten. Mathematisch ist das äquivalent; es macht aber trotzdem einen Unterschied. Denn bei der klassischen Sichtweise ist der Gewinn das, was am Ende (hoffentlich) übrigbleibt. Der Fokus liegt also auf dem Umsatz und die Kosten werden solange dazu neigen sich dem Umsatz anzugleichen bis kein Gewinn mehr übrig bleibt. Kehrt man die Formel um, dann heißt das: Setze den Gewinn als fix und gestalte die Kosten so, dass der Gewinn erhalten bleibt.

Klar, das ist kein wirklich neuer Gedanke. Aber ich habe ihn bisher selten so deutlich ausformuliert gesehen; das muss man Michalowicz zu Gute halten. Und er hat diesen Gedanken konsequent zu Ende gedacht und bis auf konkrete Maßnahmen heruntergebrochen. Im Prinzip kann man also gleich loslegen. Und das ist auch, was Michalowicz dem Leser (nicht nur einmal) empfiehlt.

Ja, aber…

Und jetzt komme ich zum großen Manko dieses Buches. Das Buch ist sehr amerikanisch. Und wenn ich sehr amerikanisch sage, dann meine ich sehr, sehr, SEHR amerikanisch. Dem Verlag kann hier keinen Vorwurf machen; tatsächlich hat er sogar versucht, das Buch an deutsche Gegebenheiten anzupassen. Dennoch war es letzten Endes dieser „Jeder kann es schaffen“- und „Ich mache euch alle reich“-Tonfall, den ich schon vorher befürchtet hatte. An manchen Stellen kam ich mir so vor, als sei ich in einem Homeshopping-Kanal gelandet – „mit echten Zirkonen!“

Das mag im amerikanischen Original nicht weiter stören; die Tonalität im Marketing ist in den USA einfach plakativer. Im Deutschen hat das auf mich allerdings unseriös gewirkt. Und mal ganz ehrlich, will man seine Firmenfinanzen auf eine Idee abstellen, die man für unseriös hält?

Für wen ist das etwas?

Wie schon gesagt: ich würde mich nicht trauen, meine berufliche Existenz auf diese Basis zu stellen. Wenn man allerdings am Anfang seiner selbständigen Laufbahn steht, kann man das durchaus anders sehen. Oder wenn man generell auf „Chakka“-Rufe in seinem Business steht. Denn rein inhaltlich habe ich nichts auszusetzen. Die Botschaft glaub ich wohl, allein mir fehlt das Vertrauen.

Literatur: Michalowicz, Mike: Profit First. Ein einfaches System, jedwedes Unternehmen von einem kapitalfressenden Monster in eine Geldmaschine zu verwandeln. budrich Inspirited, Opladen / Berlin / Toronto ISBN 978-3-8474-0672-3

Hinweis: Das hier besprochene Buch wurde uns vom Verlag kostenfrei als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Der Verlag hat keinerlei Einfluss auf den Inhalt dieser Besprechung genommen.

 

Anleitung für starke Marken

Mit Anleitung zur Marke

(c) R. B. / pixelio.de

Über Anleitungen als Marketinginstrument haben wir uns im doctima-Blog schon öfter Gedanken gemacht. Denn Berührungsängste zwischen Technischer Dokumentation und Marketing schaden letzten Endes beiden Kommunikations-Abteilungen.

Heute ist nun von mir ein umfangreicherer Beitrag auf marconomy zu diesem Thema erschienen. Anhand von 6 Tipps zeige ich, wie Produktanleitungen Marketingfunktionen übernehmen können. Schauen Sie doch mal rein: Mit diesen 6 Tipps wird Ihre Produktanleitung zum Hit.

 

5 Einsteiger-Probleme bei Vorträgen

brainloc_mit_CopyrightZu Vorträgen ist schon vieles gesagt worden und auch vieles Richtiges. Das kann man in diversen Ratgebern und Blogs nachlesen. Ein Punkt fehlt mir aber oft: Wie gehe ich mit Angst und Unsicherheit um, wenn ich meine ersten Vorträge halten muss? Ich halte mittlerweile über 50 Vorträge und Workshops im Jahr und das macht mir riesigen Spaß. Aber wenn ich an meine ersten Vorträge zurückdenke, bricht mir immer noch der Angstschweiß aus. Mittlerweile weiß ich, dass man mit all den „Katastrophenszenarien“, die man so vorab im Kopf hat, in Wirklichkeit ganz gut umgehen kann. Hier also ein paar Tipps, Weiterlesen

Marketing und Dokumentation – alles nur Blabla?

</br>mehr als Blabla - TR und Marketing </br>// alvaspappa / sxc.huJetzt mal Hand auf’s Herz! Überläuft Sie auch ein leichter Schauder, wenn Sie „Werbung“ und „Anleitung“ im selben Satz lesen? Einer der Grundsätze aus dem Einführungskurs „Technische Dokumentation“ ist doch, dass Werbung in Anleitungen nichts zu suchen hat. Und das bezweifelt auch niemand.

Nun, ich bin dieser Niemand. Denn ich glaube, dass Anleitungen durchaus marketingrelevant sind und dass Anleitungen tatsächlich ihr Potenzial verspielen, wenn sie keinen Marketingnutzen entfalten. Deshalb möchte ich hier einmal mit ein paar Vorurteilen aufräumen, Weiterlesen