600 Regeln für die Content-Qualität

doctima_contentruleset600 Regeln? Das kann doch kein Mensch im Griff behalten! Stimmt. Deswegen haben wir bei doctima das ContentRuleset entwickelt, eine Software, die Technische Dokumente systematisch auf unterschiedliche Prüffälle hin untersucht. Heute wollen wir einmal zeigen, was das ContentRuleset ist und was sich damit machen lässt.

Was ist das ContentRuleset?

Das ContentRuleset ist eine Sammlung von Regeln, die typische Prüffälle aus allen sprachlichen Ebenen und zu häufigen Prozessschritten abbilden. Die Prüfroutinen sind technologisch umgesetzt mit dem ISO/IEC-Standard ‚Schematron‘ (ISO/IEC FDIS 19757-3). Es integriert sich nahtlos in die Schematron-Schnittstelle des Content-Management-Systems SCHEMA ST4 (Version 2014 und 2016).

Mit dem doctima ContentRuleset geben wir Ihnen die Möglichkeit, das Schematron-Modul in ST4 zu einem leistungsfähigen Controlled-Language-Checker auszubauen durch …

  • ein elaboriertes Set an Prüfroutinen, das alle relevanten Qualitätsdimensionen für Content prüft. Und das bereits im Redaktionssystem – also noch bevor der Content zu einem Informationsprodukt verarbeitet wurde.
  • ein ausgeklügeltes Ordnungssystem, mit dem Sie die Routinen einfach und schnell verwalten und anwenden können.
  • eine funktionale Erweiterung des ‚ST4 Schematron Reports‘, die Ihnen das zielgenaue Detektieren und Beheben von Standardverletzungen vereinfacht.

Wer braucht es?

Das ContentRuleset adressiert den typischen Bedarf in der Technischen Redaktion. Es berücksichtigt Prüfkriterien aus den aktuellen Branchenstandards wie die tekom-Leitlinie ‚Regelbasiertes Schreiben‚. Dadurch ist das doctima ContentRuleset die ideale Lösung für Technische Redaktionen, die bereits mit ST4 arbeiten und die ihre Qualitätsprozesse optimieren und straffen wollen.

Das Content-Ruleset ist leicht zu handhaben und integriert sich nahtlos in den Arbeitsprozess. Der Katalog der Prüfroutinen lässt sich auf unternehmensspezifische Standards anpassen und bietet dadurch volle Flexibilität.

Wie bekommt man es?

Haben Sie Lust bekommen, das doctima ContentRuleset einmal in Aktion zu sehen? Möchten Sie mehr erfahren? Benjamin Rauschenberger beantwortet gerne alle Ihre Fragen; per Email an benjamin.rauschenberger@doctima.de und telefonisch unter 0911/97567027. Oder Sie vereinbaren gleich eine kostenlose Online-Präsentation auf unserer Produktseite. Wir freuen uns auf Sie!

Wie man technische Vokabeln lernt: „the egg-laying wool-milk-pig“

Technische Vokabeln - der weiße Wal des SprachlehrersBei uns ist heute Dave Willenberg zu Gast. Er ist Sprachtrainer für Technisches Englisch und zeigt uns, wie man am besten Fachvokabeln lernt. Und so viel sei vorab schon verraten: Inhalte im Kontext zu vermitteln, hat sich auch in unseren Seminaren immer wieder bewährt.

Was bereitet dir im technischen Englisch am meisten Schwierigkeiten, insbesondere bei deiner Arbeit oder deinem Studium?“ Diese Frage stelle ich jedem neuen Abonnenten von Vorsprung durch Sprache – ein Newsletter über technisches Englisch als Fremdsprache, den ich monatlich schreibe.

Ich selbst bin Ingenieur – und nicht so ein gerissener Marketingexperte wie Leute aus der Serie Madmen.

Trotzdem pflege ich eine Excel-Tabelle mit Informationen über die Antworten, die ich erhalte. All die digitalen „Marketing-Gurus“ sagen das sei wichtig, also habe ich ihren Ratschlag befolgt, als ich anfing meinen Newsletter zu schreiben.

Wie sich herausgestellt hat, ist Marketing-Analyse viel schwerer für mich als erwartet. Damit meine ich nicht das Konzept an sich – ich werde nur immer von den Mustern, die ich in der von mir verwendeten Sprache finde, abgelenkt.

Schließlich führe ich ein Geschäft in einer Fremdsprache. Zwar stammt der Großteil meiner Deutschkenntnisse aus dem Umgang mit anderen Menschen (siehe: Kneipe), aber woher soll ich wissen, dass eine Begrüßung der neuen Abonnenten mit „Ahoi“ zu einer 16 % höheren Antwortrate führt als die Begrüßung mit „Moinsen“?

Du hast richtig gehört:

16 % mehr Leute antworten und sagen mir genau, wie ich ihnen am besten helfen kann technisches Englisch zu lernen…

wenn ich wie ein Pirat rede.

Als Fan von beidem, Sprache und Piraten, ist das natürlich toll.

Die Antwort, die ich normalerweise bekomme, ist aber nicht so toll…

In 63 % der Fälle sagen mir die neuen Abonnenten, dass sie mit der einen Sache zu kämpfen haben, bei der ich ihnen im Grunde gar nicht helfen kann: technisches Vokabular.

Nennt mich Ismael

Ich unterrichte jetzt ungefähr seit 7 Jahren technisches Englisch und es ist immer noch lustig zu sehen, wie meine Schüler reagieren, wenn sie mich nach der besten Vorgehensweise für das Lernen von technischem Vokabular fragen und ich ihnen antworte:

Lasst es einfach.

Noch viel lustiger ist, wenn die Personalleiter oder Personalentwickler eines potenziellen Neukunden mich bitten eine Liste mit Vokabeln zu erstellen, die ich ihren Ingenieuren beibringen möchte.

Sie alle erhalten ein nachdrückliches „Nein“ als Antwort, gefolgt von Stille und festem Augenkontakt, bis ich mir ein Lächeln nicht mehr verkneifen kann. Unbezahlbar…

Und dann erkläre ich natürlich den Grund dafür:

Technisches Vokabular ist für Sprachtrainer wie mich der Moby Dick der Lehrmethoden.

Wenn es um das einfache ‚X in English = Y auf Deutsch’ geht, gibt es weder eine gute Methode für mich dir Vokabular beizubringen, noch eine universell effektive Vorgehensweise es zu lernen.

Natürlich hält mich das nicht davon ab, die mystische eierlegende Wollmilchsau des Lernens von technischen Wörtern zu suchen. Ich teste stets neue Trainingsmethoden, weil ich A.) sonst ein schlechter Lehrer wäre und B.) Hey, man weiß ja nie

Aber immer wieder zeigt sich mir, dass sich das Vokabular meiner Ingenieure am effektivsten stärken lässt, wenn man das Ganze gar nicht erst zum Thema macht und sich einfach auf alle anderen Aspekte des technischen Englisch und der Kommunikation konzentriert.

Anders gesagt: Man bringt den Leuten am besten neue Wörter bei, indem man ihnen gar keine neuen Wörter beibringt.

Das hört sich verrückt an? Vielleicht – aber einem Techniker ist das egal, denn es funktioniert.

Ich zeige dir, wie das geht:

Der Kontext ist König

Eine effektive Komponentenbeschreibung ist zum Beispiel für jede Art von Ingenieur eine wichtige Kommunikationsfähigkeit, also widme ich der Kunst des klaren und prägnanten Beschreibens physischer Charakteristiken oft eine ganze Unterrichtsstunde.

Ich definiere immer das Grundprinzip und erkläre zuerst einige Schlüsselpunkte, aber ich halte nicht viel von Belehrungen und bevorzuge „learning by doing“. Also gebe ich am Anfang allen Ingenieuren der Gruppe die Aufgabe, eine technische Komponente zu beschreiben, mit der sie arbeiten.

** Aufgepasst: Man muss die Wörter im folgenden Beispiel nicht kennen! Wenn das Ingenieurwesen also nicht dein Ding ist, ist hier ein simpler Trick: Ersetze einfach „gasisolierte Schaltanlage” mit „Eisbecher” und den Rest der technischen Wörter mit „Eiscreme”, „Schokolade”, „Streusel” etc.!

Folgendes passiert Ingenieuren mindestens einmal, wenn nicht sogar mehrmals:

Ein Elektroingenieur fängt zum Beispiel an, seine Beschreibung einer gasisolierten Schaltanlage zu schreiben. Er arbeitet jeden Tag damit, also kennt er die englischen Wörter für Komponenten wie Strommschiene, Sicherung und Kurbelgehäuse bereits. Aber plötzlich kommt er beim Schreiben ins Stocken…

…weil er das englische Wort für Schwefelhexafluorid nicht kennt.

Bingo.

Also fragt der nach der englischen Übersetzung und entweder ich oder ein anderer Ingenieur der Gruppe gibt ihm dann den Begriff ‚sulfur hexafluoride’. Anschließend verwendet er sofort das neue Wort in seiner Beschreibung und wenn er fertig ist, mache ich mir eine kleine Notiz für die nächste Stunde. Dort frage ich dann nach den Vorteilen und Nachteilen von SF6 und CO2 als Isoliergase.

Ein einfaches System

Wenn ich mich in der Unterrichtsstunde aus dem oben genannten Beispiel nur darauf konzentrieren würde, den Ingenieuren Vokabular für Schaltanlagen beizubringen, so würde ich den Großteil der Zeit damit verschwenden Wörter zu lehren, die bereits bekannt sind. Und wie übt man mit den Wörtern? Da gibt es nicht viele gute Optionen und viel zu viele Sprachtrainer greifen leider auf Dinge wie Arbeitsblätter und alberne Gedächtnisspielchen zurück.

Wenn man sich aber auf die kontextuelle Anwendung konzentriert, kommen mit ziemlicher Sicherheit unbekannte Begriffe auf, die identifiziert, definiert und sofort angewendet werden können.

Wie bereits erwähnt, ist mir bisher noch keine andere Methode untergekommen, die effizient genug wäre, um meinen inneren Ingenieur zufriedenzustellen.

Aber hier ist das Beste an der Sache:

Du brauchst keinen Ingenieur als Englischlehrer, um mit dieser Methode zu lernen. Du brauchst eigentlich überhaupt niemanden.

Du musst nur ein Wörterbuch zur Hand nehmen und dir die richtigen Fragen stellen.

Nächsten Monat werde ich ein System veröffentlichen, das ich entworfen habe und welches Ingenieuren helfen soll, technisches Englischvokabular durch kontextuelle Anwendung zu identifizieren, zu lernen und zu üben.

Und das Ganze funktioniert für alle technischen Komponenten, alle Prozesse und alle Bereiche des Ingenieurwesens. Es fehlt nur noch der letzte Schliff…

Trotzdem ist hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack für die Leser von doctima – das gesamte System konzentriert sich auf vier Schlüsselfragen:

  1. Aus was ist es gemacht?
  2. Wie funktioniert es?
  3. Was ist nötig, damit es funktioniert?
  4. Was musst du wissen, um es benutzen zu können?

Das sollte für den Anfang reichen, aber behalte den Blog Vorsprung durch Sprache im Auge, um die große Enthüllung nicht zu verpassen!

Du kannst mich gerne per Twitter oder Facebook kontaktieren, wenn du irgendwelche Fragen hast.

Am wichtigsten ist aber: Never stop learning.

 

David WillenbergDave Willenberg, LEED AP ist im Herzen Baumeister und Lehrer von Beruf. Er stammt aus Detroit und ist 2009 nach Hamburg gezogen. Seine Firma, Detroit Technical English, bietet Training für technisches Englisch und Kommunikation für Ingenieure, Geschäftsleute und Wissenschaftler in Firmen in ganz Deutschland an. Dave lehrt an der Hamburg University of Applied Science und schreibt den deutschsprachigen Blog “Vorsprung durch Sprache“.