Typo3 zurechtgeschnitzt – Teil 1: Extensions im neuen Typo3 6.2 LTS

Rainer Sturm_pixelio.de

Endlich ist es soweit! Typo3 6.2 LTS ist seit dieser Woche freigegeben. Hohe Performance, einfache, systematische Handhabung, Flexibilität und sowie eine verständliche Software-Architektur waren das Ziel der neuen Typo3 Entwicklung. Und ich muss sagen, das Ziel ist erreicht.

Aber auch wenn das Grundgerüst damit steht, fehlt dem einen oder anderen noch der Feinschliff zur Individualisierung. Das macht man am besten mithilfe der Typo3 Extensions. Zum neuen Release möchte ich einmal näher zeigen, wie Typo3 Extensions funktionieren.

In Typo3 einarbeiten

Wer nachvollziehen möchte, ob eine Extension überhaupt notwendig und sinnvoll ist, sollte sich zunächst einmal in den Typo3-Standard einarbeiten. Dazu gibt es von Typo3 Tutorials, ein Wiki und umfangreiche Dokumentationen. Erst wenn der Typo3-Standard die passende Funktionalität nicht liefert, empfiehlt es sich nach bereits bestehenden Extensions zu suchen.

Passende Extension suchen

Extensions lassen sich im sogenannten TER (Typo3 Extension Repository) suchen und finden. Bei der Suche sollte man auf mehrere Faktoren achten:

  • Handelt es sich um eine Alpha, Beta oder Stable Version? Diese 3 Stufen sind wie bei einer Ampelschaltung zu interpretieren und sollen darauf hinweisen ob die Extension zum aktuellen Stand für ein Produktivsystem zu empfehlen ist.
  • Wird die Extension nur von bestimmten Typo3-Versionen unterstützt? Sollte dies der Fall sein, so kann unter dem englischen Begriff Dependencies (Abhängigkeiten) nachgesehen werden, welche Versionen kompatibel sind.
  • Wichtig ist auch, ob es eine Extension-Dokumentation (Extension Manual) gibt. Dies ist für den Gebrauch oftmals notwendig, um nachzuvollziehen, wie die Extension am besten einzusetzen ist.

Sollte es notwendig sein, die Extension weiterzuentwickeln, so kann man mit einer statischen Code-Analyse unter dem Link „Quality Check“ die Qualität der Software prüfen.

http://typo3.org/extensions/repository/

Bereitstellung der Extension im Typo3

Hat man sich für eine Extension entschieden, so kann man diese im TER herunterladen. Zur Auswahl stehen das T3X-Format und gelegentlich auch das ZIP-Format. Nach dem Download kann im Typo3-Backend die heruntergeladene Extension implementiert werden. Das geschieht mit dem Extension-Manager. Hierzu muss man lediglich die heruntergeladene Datei auswählen und auf [Upload!] drücken. Anschließend sollte die Extension als aktiviert gekennzeichnet sein.

typo3BackendExtManager

Jetzt habe ich euch gezeigt, wie eine Extension erfolgreich heruntergeladen wird, um sie in Typo3 bereitzustellen. Im nächsten Teil von „Typo3 zurechtgeschnitzt“ berichte ich anhand der Extension „pw_teaser“ über die Implementierung und zeige, wie man Fluid-Templates erstellt.

Ein Gedanke zu „Typo3 zurechtgeschnitzt – Teil 1: Extensions im neuen Typo3 6.2 LTS

  1. Sehr vorbildlich und einsichtig erklärt. Diese strukturierte Anleitung unterstützt einen wirklich ausgezeichnet bei den initialen Schritten zur Erweiterung von Typo3 6.2 LTS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.