TYPO3-Altlasten – Nostalgie mit Schrecken

Manch TYPO3-Installation sieht in Wirklichkeit so aus... (c) hajoy / pixelio.de

Manch TYPO3-Installation sieht in Wirklichkeit so aus…
(c) hajoy / pixelio.de

Zum Ende des Support-Zeitraums von TYPO3 4.5 haben wir unsere eigene kleine Studie zur Update-Willigkeit unserer Branche gemacht. Nun herrscht in vielen Betrieben der Gedanke „Wenn die Internet-Seite funktioniert, kann es nicht so dringend sein“. Wir kennen diese Einstellung nur zu gut. Überrascht hat uns das Ergebnis trotzdem.

Wir haben da mal geschaut…

Von ca. 1000 von uns getesteten Web-Seiten aus einem breiten Branchen-Umfeld wird ein knappes Fünftel mit TYPO3 betrieben. Damit steht es in der Liste der verwendeten Content-Management-Systeme mit großem Abstand auf Platz 1. Das freut uns als TYPO3-affines Unternehmen natürlich.

Weniger erfreulich stellt sich die Auswertung der eingesetzten Versionen dar: Mehr als drei Viertel aller Installationen läuft mit einer veralteten TYPO3-Version. 10 Prozent haben seit mindestens drei Jahren kein Sicherheits-Update mehr bekommen.

Die Breitblättrige Stendelwurz war Orchidee des Jahres

TYPO3-Versionen im Überblick

Unsere eigene Untersuchung ergab ein buntes Allerlei an TYPO3-Versionen

Unser absoluter Favorit läuft seit mindestens 9 Jahren [sic] ohne Aktualisierungen. Wer sich nicht mehr erinnern kann: Damals wurde gerade der Internet Explorer 7 eingeführt, MySpace war irgendwie aktuell und ein kleines Startup namens Facebook ließ die ersten Nutzer außerhalb der angestammten Uni zu. Früher war alles besser? Nein, TYPO3 bestimmt nicht. In den letzten neun Jahren hat TYPO3 zwölf neue Versionen und wahrscheinlich hunderte Sicherheits-Updates bekommen.

Warum muss es denn immer das Neueste sein?

Kurz gesagt: Es ist fahrlässig Software einzusetzen, die nicht mehr dem Stand der aktuellen Technik entspricht. Dadurch entsteht ein echtes Haftungsproblem: Denn der Betreiber ist für den Missbrauch des Servers oder der Seite verantwortlich. Die Verbreitung von Schadsoftware, der massenhafte Versand von Penis-Verlängerungs-E-Mails oder die Anzeige einer politisch dubiosen Erklärung auf der Startseite der Website. Selbst wenn solche Vorfälle oft keine direkten rechtlichen Konsequenzen für den Betreiber haben: peinlich sind sie allemal.

Und letzten Endes steht natürlich immer die Gefahr im Raum, dass die Website irgendwann einmal halt doch nicht mehr läuft. Normalerweise passiert das dann, wenn man es am wenigsten brauchen kann, kurz vor der Messe, beim Pressetermin oder wenn sich gerade ein Shitstorm abzeichnet.

Und ich?

Wenn Sie herausfinden wollen, ob Ihre Seite aktuell ist oder nicht, ist das ganz einfach: TYPO3 verrät seine Version direkt im Quelltext. Rufen Sie also Ihre Website im Browser auf und öffnen Sie danach den Seitenquelltext. In den meisten Browsern drücken Sie dazu irgendwo auf der Seite die rechte Maustaste und suchen im Kontextmenü einen Eintrag à la „Seitenquelltext anzeigen“ o. ä. Nun öffnet sich ein neues Fenster mit eben diesem Quelltext. Diesen können Sie durchsuchen wie eine normale Seite auch (z. B. mit STRG + F zum Aufrufen der Textsuche, oder mit einem schnellen Auge). Suchen Sie nun nach dem Wort „generator“. Wenn Sie fündig werden, steht gleich daneben bei fast allen TYPO3-Installationen die Versionsnummer. Zur Orientierung: Bei Versionsnummern kleiner als 6.2 sollten bei Ihnen die Alarmglocken klingeln. Nächste Woche erklären wir Ihnen, was es mit den einzelnen Versionen auf sich hat und warum 6.0 manchmal weniger ist als 4.5.

Mein Name ist Klaus und mein TYPO3 ist veraltet!

Hallo Klaus. Auch wenn es nach Eigenwerbung klingt: Holen Sie sich professionelle Hilfe. Die Zeiten sind vorbei, in denen der Praktikant, „der sich super mit Internet auskennt“, eine professionelle Web-Seite erstellen und warten konnte (ehrlich gesagt, diese Zeiten hat es noch nie gegeben). Heute ist die Unternehmens-Website viel zu wichtig um mal nebenbei erneuert zu werden. Auch Ihre internen IT-ler sind vermutlich nicht die Richtigen. Eine Migration ist übrigens meist wesentlich komplexer als ein Neustart – besonders dann, wenn man das zum ersten Mal macht. Und die Zeit drängt…

Nächste Woche geht es weiter im Thema: Sehen Sie eine neue Version auch als eine Chance mal das Layout aufzufrischen, sich mit Google anzufreunden und Ihre technische Redaktion direkt ans TYPO3 anzubinden – mit einem Klick. Außerdem gibt es natürlich noch die Auflösung für unsere „6.0 kleiner 4.5“-Behauptung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.