Nachwuchspreis „Berufliche Kommunikation“ 2019

Nachwuchspreis Berufliche Kommunikation 2019, doctima, GALKommunikation ist ein wichtiger Bestandteil unseres Arbeitsalltags: Präsentationen erstellen, E-Mail-Support leisten, Entwicklungsgespräche führen, Unterrichtsgespräche gestalten, Fachliches an Laien vermitteln etc. Doch obwohl berufliche Kommunikation im Arbeitsalltag eine wichtige Rolle spielt, sind bisher nur vereinzelte Aspekte der beruflichen Kommunikation erforscht. Und selbst wenn wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, mangelt es doch oft an der Übertragung in die Praxis. Das wollen wir ändern!

Mit dem Nachwuchspreis „Berufliche Kommunikation“ möchten die Gesellschaft für Angewandte Linguistik e.V. (GAL) und die doctima GmbH Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auszeichnen, die sich in ihren wissenschaftlichen Abschlussarbeiten (Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit, Diplomarbeit, Dissertation etc.) mit einem Aspekt des Themenfelds beschäftigt haben  und bei der die Übertragbarkeit der Ergebnisse in die Praxis im Vordergrund steht.

Der Nachwuchspreis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 500 € dotiert. 2019 wird der Preis erneut vergeben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2019.

Ablauf der Bewerbung

Ausgezeichnet werden wissenschaftlichen Abschlussarbeiten (Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit, Diplomarbeit, Dissertation etc.), die sich mit einem Aspekt des Themenfelds „Berufliche Kommunikation“ auseinandergesetzt haben und die nicht älter als drei Jahre alt sind.

Sektionstagung der Gesellschaft für angewandte Linguistik

Für Ihre Bewerbung senden Sie bitte bis zum 31. Mai 2019 folgende Dokumente an die Geschäftsstelle der GAL (geschaeftsstelle@gal-ev.de):

  • die Arbeit in einer einzigen PDF-Datei (Nachname_Vorname_Arbeit.pdf)
  • eine maximal 5-seitige Kurzdarstellung Ihrer Forschungsarbeit mit Forschungszielen, -methoden, -ergebnissen und der Darstellung der praktischen Nutzbarkeit Ihrer Ergebnisse sowie Ihren Lebenslauf (ebenfalls in einer einzigen PDF-Datei: Nachname_Vorname_kurz.pdf)

Alle Informationen finden Sie auch in der Ausschreibung als PDF. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury unter dem Vorsitz des Präsidenten der GAL. Der Preis wird im Rahmen der GAL-Sektionentagung in Halle (18.-20. September 2019) vergeben. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Tagung erhält die Gewinnerin bzw. der Gewinner des Preises die Gelegenheit die Arbeit einem größeren Fachpublikum vorzustellen. Wir freuen uns natürlich auch über eine Vorstellung der Arbeit hier in unserem Blog!

Unsere früheren Preisträger

An dieser Stelle möchten wir noch einmal die ausgezeichneten Arbeiten der letzten Jahre ins Gedächtnis rufen:

  • 2017 wurde Dr. Simone Burel für ihre linguistische Dissertation zu Unternehmensleitbildern ausgezeichnet. Sie untersuchte auf Basis von 465 Unternehmenstexten, welche Rolle Wörter in Geschäftsberichten, in Werbeanzeigen, auf der Homepage, der Karriereseite, in Mitarbeiterumfragen oder Social-Media-Beiträgen für eine gelungene Kommunikation spielen. Sie deckte dabei das Paradoxon auf, dass sich zwar einerseits Unternehmen gerne als unverwechselbar, besonders und einzigartig darstellen (wollen), dafür aber andererseits uniforme Formulierungen verwenden. Jeder kennt sie, die Floskeln wie Verantwortung, Nachhaltigkeit, Respekt, Zukunft, die geschaffen, erlebt, übernommen oder gestaltet werden. Solche sogenannten semantischen Leerformeln benutzen alle und ihnen wird daher keine besondere Bedeutung mehr beigemessen – bis auf reine Werbung.
  • Für seine Dissertation „Der Einsatzort im Kommunikationsvollzug. Zur Einbettung digitaler Medien in multimodale Praktiken der Navigation und Orientierung – am Beispiel der Feuerwehr“ erhielt Dr. Jan Gerwinski 2015 unseren Nachwuchspreis. Er zeigte damit, dass die sprachwissenschaftliche Erforschung arbeitsalltäglicher Praktiken von Berufsexperten sehr wohl einen praktischen Nutzen aufweist. Neben Sprache nutzen Feuerwehrleute auch andere Kommunikationsmittel wie Klopfen oder Berührungen. Außerdem hängt die Art der Kommunikation vom Ort der Beteiligten ab: Ist die Ansprache als Gruppe an einem Ort eher informell, wird mit Beteiligten außerhalb eher formell kommuniziert.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen und werden hier natürlich weiter über den Nachwuchspreis berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.