Redaktionsprozesse gestalten – unsere erste Erfahrung mit dem Workflow Designer von SCHEMA

In der Technischen Redaktion sind die Arbeitsabläufe von der Recherche der Inhalte bis zur Veröffentlichung eines fertigen Mediums oft eine komplexe Angelegenheit. Der erforderliche Abstimmungsbedarf kann gewaltig sein.

Wenn mehrere Mitarbeiter, die das Fachwissen liefern, und ein Technische Redakteur zusammenarbeiten, müssen zunächst Informationen in diese Richtung fließen, um nach der redaktionellen Bearbeitung wieder in die verschiedenen andere Richtung zurückgespielt zu werden. Das kann einige Male so hin und her gehen. Wenn eine weitere Abstimmungsstufe zum Beispiel mit der Marketingabteilung dazukommt, dann ist gutes Workflow-Management unter den Beteiligten gefragt – und ein Redaktionssystem, das hier individuell unterstützt. Diesen Weg geht nun SCHEMA ST4 mit dem neuen Workflow Designer! Weiterlesen

Wie viel kostet die Migration von Daten und Dokumenten?

Die Überführung von Print-orientierten Dokumenten in ein Content-Management-System haben wir im letzten Blogbeitrag beleuchtet. Dabei war auch die Sprache davon, wie intensiv und fordernd diese Migration sein kann – wir nannten den Artikel darum auch „Feindliche Übernahme“. So verschieden das Ausgangsmaterial ist und so verschieden die Anforderungen an Zielformat und Zielqualität sind, so unterschiedlich ist auch der Weg, der bei einer Content-Migration eingeschlagen werden kann. Ganz praktisch stellen sich aber viele Unternehmen die Frage: Wie plane und kalkuliere ich denn so ein Migrationsprojekt? Weiterlesen

Feindliche Übernahme: Print-orientierte Dokumente ins medienneutrale CMS migrieren

Von Print zu Digital: Eine sorgfältige Planung erleichtert die Migration von technischen Dokumenten

Viele Unternehmen nutzen den Schwung der aktuellen Digitalisierungsbestrebungen, um auch ihre technische Kommunikation, also Datenblätter, Handbücher usw. elektronisch verwertbar zu machen. Wo vormals Papier und PDF als Maßstab dienten, soll Information nun auch online, mobil und interaktiv bereitgestellt werden. Weiterlesen

Standardwerk oder Staubfänger? (Buchrezension)

DIN-VDE-Taschenbuch 351 „Technische Dokumentation – Normen für technische Produktdokumentation und Dokumentenmanagement“ Das DIN-VDE-Taschenbuch 351 „Technische Dokumentation – Normen für technische Produktdokumentation und Dokumentenmanagement“ ist Mitte 2018 in seiner fünften Auflage erschienen. Es versammelt 21 Dokumente – 20 Normen und eine Technische Regel – und liefert damit nach eigenen Angaben „alle Strukturelemente, die für Aufbau und Pflege einer technischen Produktdokumentation benötigt werden“.

Standardwerk oder Staubfänger? – Wir haben geprüft, ob sich die Anschaffung des Bandes lohnt, und unsere Technischen Redakteurinnen und Redakteure verraten kurz und knapp, wie sie die Sammlung persönlich bewerten.

Weiterlesen

Im guten (Work)Flow

Qualitätskriterien für WorkflowsWas macht eigentlich einen guten Workflow aus? Klar, der beste Workflow ist der, der funktioniert. Im Nachhinein ist es einfach, einen funktionierenden Workflow zu erkennen. Aber: Mit welchen Qualitätskriterien kann man gute Workflows schon bei der Definition identifizieren? Wir haben hier ein paar wesentliche Aspekte zusammengefasst, die uns in unseren Beratungsprojekten immer wieder auffallen. Weiterlesen

Software-Anleitungen verständlich schreiben (Buchrezension)

Buchcover "Software-Anleitungen verständlich schreiben"Bis vor kurzem habe ich für doctima in einem großen Softwareunternehmen gearbeitet. In dieser Zeit habe ich Software-Anleitungen in einem CMS geschrieben und gepflegt, an Konzepten gefeilt und mein Augenmerk auf Verständlichkeit gelegt. Deshalb machte mich der Titel des neuen Buchs von Dietrich Juhl sofort neugierig: „Software-Anleitungen verständlich schreiben. Konzepte, Strukturen, Beispiele“. Ich fragte mich: Welche Herangehensweisen zeigt dieses Buch auf, an die ich noch gar nicht gedacht habe? Inwiefern deckt meine Praxiserfahrung sich mit der des Autors? Weiterlesen

Persona-Software, die zweite

Vor Kurzem hatte ich hier Softwarelösungen für die Erstellung von Personas gezeigt. Ein Software-Paket bin ich allerdings schuldig geblieben: Persona von Marinersoft. Mittlerweile habe ich gemerkt, dass es sich schon in meinem Downloads-Ordner befunden hat. Ohne Mail und Double-Opt-in – heutzutage eher ungewöhnlich, aber was soll’s. Ich habe mir das Paket also einmal installiert und reiche hier wie versprochen meine Eindrücke nach. Weiterlesen

Unsere Demo-App: Was kann mobile Dokumentation leisten?

Startbildschirm mobile Dokumentation App

Unsere Demo-App für die mobile Dokumentation (Bild 1)

Mobile Dokumentation ist nicht nur ein Trend in der Technischen Dokumentation, sondern auch ein Fokusthema hier bei doctima. Die Vorteile mobiler Dokumentation gegenüber Papier haben wir bereits in einem Artikel aufgezeigt. Was alles mit einer Doku-App möglich ist und was wir bereits für Kunden realisiert haben, haben wir in einer Demo-App zusammengefasst – quasi unser persönliches „Best of“ aus unseren Projekten und Ideen, das wir auch kontinuierlich weiterentwicklen. Weiterlesen

Persona-Software im Test

Persona-Software im TestPersonas sind ein verbreitetes Mittel zur Zielgruppendefinition und -orientierung. Auch in der Technischen Redaktion werden Personas eingesetzt, um leichter zu entscheiden, welche Inhalte, Medien und welcher Stil für eine bestimmte Zielgruppe geeignet sind.

Für die meisten Nutzer bedeuten Personas eine Menge Handarbeit. Gut zu wissen, dass es durchaus auch Progamme zur Persona-Erstellung gibt. Ich habe mir hier mal ein Angebot angesehen, mit denen die Persona-Erstellung schnell und effizient vonstattengehen soll. Weiterlesen

Betrieblicher Datenschutz Schritt für Schritt (Buchrezension)

Cover zum Buch: Betrieblicher Datenschutz Schritt für Schritt - gemäß EU-Datenschutz-Grundverordnung,Beuth-Verlag

Große Hilfe für Unternehmen: Der neue Ratgeber zur DSGVO des Beuth-Verlags

Seit über einem Monat gilt die europäische Datenschutz-Grundverordnung, deren Inkrafttreten für viel Wirbel gesorgt hat. Auch wenn sich die Wogen etwas geglättet haben: Das Thema „Datenschutz“ treibt viele Unternehmen nach wie vor um und sollte auch von Technischen Redaktionen nicht vernachlässigt werden.

Umso wichtiger sind verlässliche und nachvollziehbare Informationen für die Anwender. Informationen, die nicht noch mehr Fragen aufwerfen als es eh schon gibt. Informationen, die wirklich praxisrelevant sind und auch ohne Jura-Studium umgesetzt werden können.

Der Beuth-Verlag verspricht hier Hilfe mit seinem Ratgeber „Betrieblicher Datenschutz Schritt für Schritt – gemäß EU-Datenschutz-Grundverordnung: Lösungen zur praktischen Umsetzung“, der gerade in der zweiten, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage erschienen ist.  Weiterlesen